www.Wetzen.de

Die Geschichte des Schützenvereins von der Gründung bis 1992 ist im Heft
"Ein Streifzug durch 800 Jahre Wetzen", 1992 anläßlich des Jubiläums
erschienen, nachzulesen.

Über den Weg "800 Jahre", "Vereine" und dann "Schützenverein"
könnt ihr die entsprechenden Seiten nachlesen.


Das Protokollheft von 1951 – 1963



Wetzen, den XX Mai 1951 Herr Cordes vom alten Vorstand des Vereins eröffnet um 20.25 Uhr die Sitzung. Es wird der Beschluß den alten Vereinsmitgliedern bekanntgegeben, den Verein nun wieder aufleben zu lassen und neue Mitglieder aufzunehmen. Das Mindestalter wird auf 18 Jahre festgesetzt. Dann werden die Satzungen des Vereins verlesen. Es folgt die Aufnahme neuer Mitglieder. Nach kurzer Aussprache wird der neue Vorstand gebildet: 1.Vorsitzenden: Karl Kröger (11.2.55) 2. Vorsitzender: Hermann Blanck 1. Rechnungsführer Willi Koch 2. Rechnungsführer: Hermann Cordes 1. Schriftführer: Fritz Hampel 2. Schriftführer: Adolf Müller, sen. Schießwart: Claus Jürgensen. Darauf werden die Instandsetzungsarbeiten am Schießstand und die Errichtung der Schießhalle besprochen. Der Monatsbeitrag wird auf 1M festgesetzt. Schluß der Sitzung 23.10 Uhr. Wetzen, den 26. Mai 1951 Begin der Sitzung 20.30 Tagesordnung: 1. Aufnahme neuer Mitglieder 2. Beitragshebung 3. Besprechung über das Schützenfest 4. Verschiedenes Zu 1: Nach der Verlesung des Protokolls beginnt die Aufnahme neuer Mitglieder: Es melden sich und werden aufgenommen: Hermann Hedder, jun., Rolf Würzburg, Hans-Heinrich Hedder u. Wilhelm Helms. Zu 2: Beitrag wird für April und Mai erhoben. Die alten Mitglieder zahlen für den ersten Monat 2M, die neuen Mitglieder je 1M und 4M Eintrittsgeld. Zu 3: Nach langer Aussprache über den Tag der Veranstaltung entscheidet sich die Mehrzahl für den 3. Juni. Die Veranstaltung beginnt am Sonnabend, 15.00 Uhr, mit der Einholung des alten Schützenkönigs, dem Ausmarsch und dem Königsschießen. Jeder Schütze hat einen Probeschuß. Für Probe- und Königsschuß sind 1,10M zu zahlen. Es schließt sich das Preisschießen an. Für jeden Satz sind 0,50M zu entrichten. Gegen 18.30 soll der Einmarsch erfolgen. Am Abend sind Schützen und Ortseinwohner bei Warner noch einige Stunden gemütlich beisammen. Am Sonntag ist nach dem Ausmarsch Fortsetzung des Preisschießens und Abends Tanz bei Warner. Mitglieder erhalten Freikarten, Nichtmitglieder zahlen 1,50M. 7-8 Preise im Gesamtwert von etwa 80M sollen den Anreitz beim Preisschießen bilden. Die Mitglieder Karl Lühmann, Hermann Cordes u. Willi Koch erklären sich bereit die Preise zu besorgen. Beim Schießen sind auf dem Schießstand Heini Vogt, Heinz Warner, Rolf Würzburg, Heinz Töther und Hans Hedder. An der Kasse sitzen von 19-20Uhr Adolf Müller und Karl Schlüter von 20-21Uhr Heini Vogt und Heinz Koch von 21-22 Karl Petersen und Albert Heuer. Für die Klärung der Einzelheiten insbesondere der Musikangelegenheit sorgt der Festausschuß bestehend aus den Mitgliedern Karl Lühmann und Hermann Cordes. Zu 4 Verschiedenes: Die Hamburger Mitglieder Pott Hass und Marquard stiften einen Wanderpreis für den besten Schützen des Pokalschießens. Wenn ein Schütze diesen Preis 3x hintereinander erwirbt, geht er in dessen Eigentum über. Schluß der Sitzung 23.20Uhr Wetzen, den 29.Juni 1951 Begin der Sitzung 20.20Uhr. Tagesordnung: 1. Festlegung des Schützenfestes 2. das nächste Übungsschießen 3. Verschiedenes Zu 1: Nach sorgfältiger Überlegung erscheint der erste Sonnabend im Juni als der geignetteste Tag zur Durchführung des Schützenfestes. An diesem Tage soll alljährlich das Schützenfest stattfinden. Anschließend gib der Rechnungsführer die Abrechnung des diesjährigen festes bekannt: Der Überschuß beträgt 434,29M. Zu 2: In längerer Aussprache wird über das 1. Übungsschießen gesprochen. Es bestehen Unklarheiten über die entstanden kosten insbesondere über die Munition. Es sollen Erkundigungen eingeholt werden. Das Übungsschießen soll am 15 Juli stattfinden. Bis dahin sollen die letzten arbeiten für die Fertigstellung der Schießhalle durchgeführt werden. Mit dem Übungschießen ist ein Preisschießen auch für Nichtmitglieder zu verbinden. Das Geld für die Preise soll durch Listensammlung unter den Mitgliedern aufgebracht werden Beginn des Schießens 13.00Uhr. Schluß der Sitzung 21,45Uhr Wetzen den 20.Oktober 1951 Begin der Sitzung 20.20Uhr Tagesordnung 1. Pokalschießen 2. Instandsetzung der Schießhalle und des Schießstandes 3. Neufestsetzung des Beitrags 4. Verschiedenes. Zu 1: Es wird vorgeschlagen und zugestimmt, den Pokal noch einmal auszuschießen und zwar am Sonntag, d. 4 November. Damit soll ein Preisschießen für die Allgemeinheit verbunden sein. Von den Mitgliedern sollen Naturalpreise gestiftet werden. Einige Preise sollen aus der Vereinskasse Dazubeschafft werden. Beginn des Schießen 12.30Uhr. Zu 2: Der Schießstand soll bis zum Preisschießen von Herrn Kohlrusch, Oldendorf in Ordnung gebracht werden. Für einen sicheren Verschluß der Schißhalle durch Tür, Fenster und Klappen ist besonders zu sorgen. Das Dach soll neu eingedeckt werden. Zu 3. Auf allgemeinen Wunsch wird der Beitrag am 1. Sept. auf 50 Pfg festgesetzt. Zu 4: Luftgewehre werden von den Mitgliedern zur Verfügung gestellt. b) Es wird angeregt, weitere Mitglieder zu werben. c) Für jeden Stand soll ein Kugelfang beschafft werden Schluß der Sitzung 22.10Uhr. Wetzen, den 19 Nov 1951 Begin der Sitzung 20.15 Tagesordnung 1. Kassenbericht 2. Besprechung über das nächste Preisschießen 3. Verschiedenes Zu 1: Der Rechnungsführer gibt einen Bericht über den Stand der Kasse und legt den Voranschlag für das Decken der Schießhalle mit Pappe vor. Zu 2. In eingehender Aussprache wird das für und wieder eines Preisschießens noch vor Weihnachten oder in der Karnevalszeit erörtert. Die Vorweihnachtszeit wird als günstiger angesehen. Man einigt sich auf ein großes Preisschießen am 1. und 2. Sonntag im Dezember. Es sollen etwa 10 Preise im Gesamtwert von 200M beschafft werden. Davon soll der 1. Preis einen Wert von 50-60M haben. Zu 3: Um eine einwandfreie Bewertung der Ringzahlen für die Preisverteilung zu gewährleisten, wird folgendes beschlossen: Jeder Schütze, der eine Ringzahl von 32 oder mehr erreicht hat, gibt sofort einen Stechschuß ab, der bei der Endbewertung entscheidend ist Schluß der Sitzung 22.10Uhr. Wetzen, den 25.2.1952 Tagesordnung: 1. Kassenbericht 2. Aufnahme neuer Mitglieder 3. Besprechung über das Schützenfest Der Vorsitzende eröffnet um 20.- Uhr die Sitzung. Zu 1: Der Kassenführer gibt einen ausführlichen Bericht über den Stand der Kasse und über die Entwicklung im Laufe des letzten Jahres. Die Kasse wird von 2 ernannten Kassenprüfern geprüft und für richtig befunden. Entlastung wird erteilt. Gleichzeitig werden die Beiträge für die Monate Januar bis April eingezogen. Da in diesem Jahr der erste Sonntag im Juni mit dem Pfingstfest zusammenfällt, soll das Schützenfest am Sonnabend und Sonntag nach Pfingsten gefeiert werden. Geschossen wird auf 2 Ständen mit Kleinkaliber (50m) und auf 2 Ständen mit Luftgewehr. 1 Satz Kleinkaliber soll 0,80M und 1.Satz Luftgewehr 0,50M Kosten. Für den Königsschuß sind 2,-M zu zahlen. Das Königsgeld soll 100,-M betragen. Ein für Sonnabend gewählter Zahlmeister hat die Ausgabe des Königsgeldes zu überwachen. Ein teil (25,-M) ist für die Kinder am Sonntag bestimmt. Am Sonntag geht ein Adju. dem König zur Hand. Sollte der König die Absicht haben, am nächsten morgen ein Frühstück zu geben, fällt das Amt des Zahlmeisters weg. Anschließend werden für Sonntag die Schreiber und Kassierer bestimmt. Jeder Anzeiger erhält 5M. Alles Weitere regelt der Festausschuß: Adolf Müller sen, Karl Lühmann, Hermann Cordes, Willi Koch jun Am Sonnabend soll nach dem Königsschuß der Pokal vom neuem ausgeschossen werden. Für diesen Satz soll 1,30M bezahlt werden. Schluß der Sitzung 22.25Uhr. Am 19.3.1953 spricht vor dem Vorstand der Vorsitzende des Schützenbundes Harburg Stadt und Land, Herr Dorrmann, Hittfeld, über Ziele des Bundes, Versicherung und Beitritt zum Bund. Wetzen den 4.jun 1952 Tagesordnung: 1. Schlussaussprache über das Schützenfestes 2. Verschiedenes Zu 1: Für das Schützenfest wird noch folgendes besprochen: Die Jungschützen bis zu 25 Jahren schießen ihren König selbst aus. Es wird erhoben, für ein Satz Kleinkaliber 1,-M. Für ein Satz Luftgewehr 0,50M Für ein Satz zum Bundesorden 0,50M Wetzen, den 1.August 1952 Tagesordnung: 1. Bericht über das Schützenfest 2. Beitragshebung 3. Festsetzung des Pokalschießens 4. Verschiedenes Der Vorsitzende eröffnete 8.20Uhr die Versammlung und gab die Tagesordnung bekannt: Zu 1: Der Kassenführer gab einen ausführlichen Bericht und verlas die einzelnen Posten in Ein- und Ausgabe. Einsprüche wurden nicht geltend gemacht. Zu 2: Auf Antrag des Kassenführers werden zur den seiner Entlastung folgende Vertrauensmänner gewählt. Für Putensen Hans Heinrich Hedder, für Marxen: Hermann Hedder für Oldendorf: Albert Heuer. Ferner wurde beschlossen, jedem verheiratetem Schützen 1,50M (Eintrittsgeld für die Frau am Schützenfest) zurückzugeben. Zu 3: Es wird beschlossen, am 10 August das Pokalschießen zu veranstalten und mit einem Preisschießen zu verbinden. Der Satz wird auf 0,75M festgesetzt. Es sollen für 60M Preise besorgt werden. Zu 4: 1) Die Schützenhüte sollen zum Umarbeiten eingesammelt werden. 2) Am 17. August soll eine Harzfahrt gemacht werden. Die Schützen sollen die Fahrt frei haben. Ihre Frauen sowie Nichtmitglieder sollen je 11,-M bezahlen. 3) Für den Schützenkönig Claus Jürgensen wird Willi Dierßen als Schießwart gewählt. Schluß der Versammlung 22.30Uhr. Wetzen, den 1. Okt 1952 Tagesordnung 1. Preisschießen am Erntefest. 2. Verschiedenes Der Vorsitzende eröffnet die Versammlung um 20.15Uhr. Zu 1: Nach eingehender Aussprache wird der Vorschlag, an zwei Sonntagen zu schießen, abgelehnt. Es sollen 8 Preise im Gesamtwert von 100M bereitgestellt werden. Das Schießen soll um 12 Uhr beginnen. Der Satz soll 1M kosten. Die Anzeiger erhalten je 5M. Auf Wunsch wird beschlossen, auch auf einen Stand mit Luftbüchse zu schießen, Satz 0,50M. Die 5 Preise sollen Geldpreise sein. Zu2: Es liegt nichts vor. Schluß der Versammlung 21.30Uhr. Wetzen,den 14.Jan 1953 Tagesordnung: 1. Schützenfest 1953 2. Ankauf von Gewehren 3. Verschiedenes Eröffnung der Monatsversammlung 20.20Uhr. Zu 1: Das Schützenfest soll in diesem Jahre am 7. u. 8. Juni stattfinden. Am Sonntag erfolgt um 12.30 der Ausmarsch, um 13Uhr beginnt das Preisschießen. Am Montag ist 7.45Uhr antreten, Frühstück beim König, Ausmarsch und Königschießen. Für den Königsschuß werden wieder 2M erhoben. Wegen der knappen Zeit soll das Ausschießen des Bundesordens schon vor dem Schützenfest stattfinden. Es werden dazu von jedem Schützen 5 Schuss abgefeuert und 1,-M entrichtet. Die Verleihung des Bundesordnens geschieht auf dem Schützenfest. Der Festausschuß für das Schützenfest soll auf der Hauptversammlung im März gewählt werden. Zu 2. Es wird beschlossen 2 gute Luftgewehre und 1 gutes Kleinkaliber zu kaufen Schluß der Sitzung 22.00Uhr Wetzen, den 19.März 1953 Generalversammlung. Tagesordnung: 1. Jahresbericht 2. Kassenprüfung und Entlastung 3. Wahlen 4. Neuaufnahme von Mitgliedern 5. Beitragserhebung 6. Anschaffung von Gewehren 7. Beschaffung von Schützenröcken 8. Besprechung des Schützenfestes 9. Verschiedenes Der Vorsitzende eröffnet 20.15Uhr die Versammlung und gibt die Tagesordnung bekannt. Zu 1. Der Schriftführer gibt einen Überblick über die Ereignisse innerhalb des Vereins im Lauf des letzten Geschäftsjahres. Zu 2: Der Kassenführer erstattet den Kassenbericht. Herr Müller berichtet über die Kassenprüfung. Die Kasse wurde eingehend geprüft. Beanstandungen ergaben sich nicht. Er beantragt Entlastungserteilung. Einspruch erfolgt nicht, die Entlastung wurde erteilt. Zu 3: Laut Satzungen scheiden aus dem Vorstand aus: Der 1 Vorsitzende Karl Kröger, Der 1. Rechnungsführer Willi Koch, der 2. Schriftführer: Adolf Müller sen. Die drei ausgeschiedenen werden einstimmig wiedergewählt. Sie nehmen die Wahl an. Zu 4: Albert Matthies – Oldendorf und Walter StRatusch – Hamburg betten um Aufnahme in den Schützenverein. Der Vorstand befürwortet die Aufnahme, die Versammlung erklärt ihre Einstimmung. Damit sind beide aufgenommen. Zu 5: Der Beitrag soll ab 1. Jan 1953 auf 1,-M festgesetzt werden. Davon soll 0,50M eigentlicher Beitrag, die restlichen 0,50M sollen den neuen König als Beihilfe zufallen. Die Versammlung ist einverstanden. Zu 6: nach längerer Beratung wird beschlossen, 1 Luftgewehr in der Preislage von 78DM durch Mitglied Hans Hedder – Putensen zu kaufen, wenn er für das Gewehr die Garantie übernimmt. 1 Kleinkalibergewehr soll bei Wenck – Winsen gekauft werden. Preislage etwa 180,-M. Zu 7: Es wird die Beschaffung eines Schützenrockes empfohlen. Der Rock kostet 16,25M. Durch Augenschein überzeugt sich die Versammlung von der Brauchbarkeit des Kleidungsstückes. Zu 8: Für das Schützenfest wird folgendes Programm vorgesehen: Sonnabend: 14Uhr antreten, Ausmarsch. Bundesordenschießen und Pokalschießen Danach beginn des Preisschießens. Der Bundesorden wird ausgeschossen durch 5 Schuß stehend aufgelegt, Preis 1,50M. Der Pokal durch 3 Schuß, Preis 1,-M beides ohne Probeschuß! Sonntag: 12.30 Antreten, Ausmarsch 13.00 Preisschießen 20.00 Tanz Montag 8.30 antreten. 8.45 Frühstück beim König. Ausmarsch Königsschießen 13.00 Preisschießen 20.00 Uhr Tanz Geschossen werden darf nur mit Vereinsgewehren. Die Anschreiber und Kassierer werden in einer Übersicht zusammengestellt. Sie gilt für beide Tage. Zu dem Festausschuß werden gewählt: Adolf Müller sen, Hermann Cordes, Karl Lühmann, Karl Schlüter jun. Die Änderung der Anzeigetafeln übernimmt Heinz xxx Jinega?) . Beim Abbau wird Wilhelm Dierßen von Rolf Würzburg und Heinz Vogt unterstützt. Zu 9 a) Am 3. Mai soll ein Übungsschießen stattfinden. b) Schützenverein Salzhausen lädt ein zu einem Preisschießen am 22.3.53, 14Uhr Schluß der Versammung 21.45Uhr Wetzen, den 27.3.1953 Tagesordnung: 1. Vereinsschießen 2. Verschiedenes Zu 1. Der Vorsitzende verließt das Schreiben des Schützenbundes vom 16.2.1953 mit den Bedingungen für das Wimpelschießen. Nach kurzer Aussprache wird beschlossen, für die Interessenten am Sonntag, den d. 29.3 um 13,-Uhr ein Probeschießen zu veranstalten. Das Ergebnis soll grundlegend sein, für die Zusammenstellung der Schießgruppen. Schluß der Sitzung 21.10Uhr. Wetzen, den 13.5.1953 Tagesordnung 1. Besprechung des Schützenfestes 2. Engegennahme der Hüte 3. Verschiedenes Zu 1: Beim Preisschießen am Schützenfest werden folgende Sätze festgesetzt: Kleinkaliber Satz 1,-M, Luftgewehr Satz 0,50M. Für Preise werden 230 – 300M ausgesetzt. Als erste Preise werden empfohlen: Büfett-Uhr, Bowle, Eßservie für 6 Personen, Stehlampe. An bekannte Firmen sollen wieder Aufforderungen zur Stiftung von Preisen gerichtet werden. In der Woche nach Pfingsten sollen die Stände in Ordnung gebracht werden. Zu 2: Die Schützenhüte werden verteilt. Wetzen, den 8.Juli1953 Tagesordnung: 1. Bericht vom Schützenfest 2. Ankauf eines Kleinkalibergewehres 3. Sommerfahrt 4. Verschiedenes Der Vorsitzende eröffnet 20.30 die Versammlung und gibt die Tagesordnung bekannt Zu 1: Der 2. Kassenführer gibt einen ausführlichen Kassenbericht über die Einnahmen und Ausgaben im Zusammenhang mit dem Schützenfest. Der Gesamtkassenbestand beträgt 1204,45M. Zu 2: Es wird beschlossen, ein Kleinkalibergewehr gleicher Qualität zuzukaufen. Zu 3: Nach kurzer Aussprache spricht sich die Mehrzahl für eine Fahrt in die Holsteinische Schweiz aus. Zu 4: a) Es wird beantragt, das Königsgeld zu erhöhen, um jedem zu ermöglichen, mit ruhe den Königsschuß abzugeben. Da aber bereits eine wesentliche Zulage getilgt wurde, wird der Antrag abgelehnt. Über die Anregung, durch freiwillige Einzahlung bestimmter Beträge eine Versicherungskasse zu schaffen, wird längere zeit debattiert. Es wird der Beschluß gefasst, eine solche freiwillige Versicherungskasse zu gründen. Dabei wird angenommen, dass sich kein Mitglied ausschließt. Der freiwillige Beitrag soll 5,-M betragen und in 2 Raten (für dieses Jahr bei der nächsten Versammlung und eine halbes Jahr danach) eingezogen werden. Die Jungschützen sind an dieser Versicherungskasse nicht beteiligt. Jedes Mitglied hat die Möglichkeit, noch vor Begin des Königsschusses dieser Versicherungskasse beizutreten. Natürlich ist dann der gleiche Betrag sofort fällig, den die Mitglieder bisher entrichtet haben. b) Es wird noch einmal darauf hingewiesen, das der König folgendes Königsgeld bekommt: 1. 150M, 2. 0.50M * 12 * Mitgliederzahl c) Es wird vorgeschlagen, den König durch eine Königskette und den Adjutanten durch eine Schärpe kenntlich zu machen. Der Vorschlag wird einstimmig angenommen. d) Bei der Preisbewertung darf bei gleicher Ringzahl nur der Stechschuß ausschlaggebend sein. Die Reihenfolge der Ringzahlen muß unbedingt berücksichtigt werden. e) Bei Versammlungen ist das Tragen der Uniform erwünscht. f) Für das nächste Preisschießen wird der 26. Juni vorgesehen. Um denen, die nicht mehr gut sehen können, Gelegenheit zu geben, auch einmal einem Preis zu erschießen, wird vorgeschlagen, die Schützen nach ihren Erfolgsausschichten in 3 Schießgruppen einzuteilen und in jeder Gruppe eine Preisverteilung vorzunehmen. Der Vorschlag wird angenommen Schluß der Versammlung 22.20Uhr Versammlung am 20.11.53 Tagesordnung: I. Beitragshebung. II. Besprechung über Schießstandarbeiten. III. Verschiedenes. Der Vorsitzende eröffnet um 20.30Uhr die Versammlung und gab die Tagesordnung bekannt. Zu 1: Vom 2. Kassenführer wird Beitrag für 6 Monate erhoben, so dass jetzt der Beitrag für einschließlich Dezember bezahlt ist. Zu 2: Der Vorsitzende gab gekannt, dass der in Aussicht stehende kauf des Schießstandgeländes nicht mehr in Frage kommt. Dafür hat der Betriebsleiter Herr Adolf Dietrich im einvernehmen mit dem Besitzer Herrn Gustav Beecken eine Erklärung abgegeben, dass er den Verein soviel Gelände als erforderlich ist zur Verfügung stellt. Es wird jetzt beschlossen noch 2 Stände von 50Meter neu anzulegen und die beiden 100 Meterstände auf 50Meter umzulegen. Die Arbeiten sollen Anfang des neuen Jahres in angriff genommen werden. Die Hand- u. Spanndienste werden kostenlos von den Vereinsmitgliedern ausgeführt. Zu 3: Es wurde vorgeschlagen, für den König eine Königskette anzuschaffen. Preisangebote sollen eingeholt werden. Generalversammlung des Schützenvereins am 15.3.54 Tagesordnung: 1.) Jahresbericht 2.) Kassenbericht und Entlastung 3.) Aufnahme neuer Mitglieder 4.) Wahlen: 2. Vorsitzender, 2. Rechnungsführer, 1. Schriftführer. 5.) Beitragshebung. 6.) Besprechung über Schützenfest. 7.) Besprechung über Schießstandarbeiten. 8.) Verschiedenes Die Versammlung wurde um 20.15Uhr vom Vorsitzenden eröffnet u. vorstehende Tagesordnung bekannt gegeben. Zu 1.) Der Vorsitzende gab einen Überblick über das verflossene Geschäftsjahr. Besonders lobte er den Kameradschaftssinn und die gute Beteiligung beim Preisschießen, sowie auch bei Übungsschießen. Zu 2.) Der Kassenbericht konnte nicht im Einzelnen gegeben werden, da der Kassenführer Frl. W. Koch jun. Verhindert war an der Versammlung teilzunehmen. Der Bericht wurde bis zur nächsten Versammlung zurückgestellt. Laut Konto-Gegenbuch hat der Verein einen Kassenbestand von nur 1100,-DM. Zu 3.) Zur Aufnahme in den Verein hatte sich Herr Karl Grochowski gemeldet. Der Vorstand befürwortet die Aufnahme und die Versammlung gab ihre Zustimmung. Zu 4.) Es scheiden Satzungsgemäß aus, der 2. Vorsitzende Hermann Blanck u. der 2. Rechnungsführer Hermann Cordes. Es wurde Wiederwahl vorgeschlagen und einstimmig angenommen. Beide nehmen die Wahl an. Für den verzogenen ersten Schriftführer wurde Lehrer Grochowski vorgeschlagen. Auch dieser Nahm die Wahl an. Zu 5.) Der 2. Rechungsführer kassiert den Beitrag bis 1. Juli 54. Zu 6. wurde beschlossen, das Schützenfest in diesem Jahre ausnahnamsweise schon am 29. 30. u. 31. Mai zu feiern. Beginnen soll das Schützenfest am Sonnabend-Mittag mit Bundesorden u. Pokalschießen. Wenn dieses rechtzeitig beendet wird, soll schon mit Preisschießen begonnen werden. Am Sonntag soll der Verein so rechtzeitig antreten, dass um 11,00 Uhr der Verein abfahren kann mit Privatwagen nach Westergellersen zum abholen des Königs. Nach Rückkehr beginnt der Fußmarsch und wenn dieser beendet ist das Preisschießen. Abends ist Tanz im Saal und Zelt. Letzteres wird von Bornemann Luhmühlen besorgt. Die Kosten tragen Wirt und Verein je zur hälfte. Am Montag-Morgen 8.30Uhr fährt wieder der Verein geschlossen zum Königsessen. Nach Rückkehr beginnt das Königsschießen. Am Nachmittag Fortsetzung des Preisschießen. Schützen, welche sich am Festzug beteiligen, haben Anspruch beim Schießen auf der Ausmarschscheibe. Beim Königsschießen soll auch der zweitbeste Schütze eine Auszeichnung erhalten. Eine Versicherung ist auf freiwilliger Basis abzuschließen. Für den König soll eine Königskette zum Preis von 54,-Mark u. für den Adjutanten eine Schärpe zum Preise von 18,-Mark angeschafft werden. Für das im März beginnende Wimpelschießen meldeten sich Johannes Rieckmann, Hermann Hedder, Karl Petersen, Helmut Warner u. Gustav Hinrichs. Als Schießobmann wurde Johannes Rieckmann gewählt u. zum stellv. Schießwart Karl Petersen. Die Teilnahme zum Pokalschießen im Unterkreis wurde vorläufig abgelehnt. Beim Königsschuß sowie beim Bundesordenschießen soll je ein Probeschuß gestattet sein. Versammlung am 24.5.1954 Tagesordnung: 1. Besprechung u. weitere Vorbereitung des Schützenfestes 2. Eine Ernennung zum Kommandeur. 3. Neuaufnahmen 4. Verschiedenes Zu 1.a) Zur Führung der Schießlisten auf 4 Ständen am Samstag – 30.5 – und Sonntag -31.5 – sollen unter der erwachsenen Jugend bzw. der Schuljugend gegen ein Entgelt von 4,- DM für den Nachmittag 8 Anschreiber geworben werden. b.) Als Kassierer für das Schießen am Samstag u. Sonntag (1 Kassierer für 2 Stände) u. für die Abendveranstaltung an beiden Tagen werden die Namen einer Anzahl Mitglieder schriftlich festgelegt. c.) Die Ausmarschscheibe darf nur beschossen werden von Mitgliedern, die am Ausmarsch teilnehmen. – Gestiftete Preise sind bis zum 26.6. bei Herrn Lühmann abzuliefern. d) Als freiwillige Versicherung für das Königsschießen wird ein Satz von 5,- DM beschlossen. e) Am Sonntag wird um 12,- Uhr angetreten; danach abholen des Königs vom Jagdhaus, Ummarsch u. Marsch zu den Ständen. f.) Der innerste Ring der Zehnerscheibe wird als 11 gewertet. Zu 2: Schützenkamerad A. Müller, sen., wird wegen seiner Verdienste, die er sich um den Verein erworben hat, vom Vorsitzenden zum Kommandeur ernannt. Zu 3: Es erfolgt die Aufnahme von Herrn H. Pust, Putensen, in den Verein. Zu 4: Für das Medaillenschießen wird der Schießleiter 10 Scheiben anfordern. Versammlung am 25. Juni 1954 Tagesordnung: 1. Teilnahme am Meisterschafts- und Pokalschießen. 2. Beschluß über das nächste Vereins-Übungsschießen. 3. Neuwahl des Kassenleiters. 4. Kassenbericht. 5. Beschluß über eine Sommerreise des Vereins. Zu 1: Der Verein beschließt, für das Meisterschaftsschießen u. das Pokalschießen am 25.7.54 in ___________ zwei Mannschaften zu stellen. Für das Meisterschaftsschießen wird folgende Mannschaft aufgestellt: Cohrs, Warner, Jürgensen, Rieckmann, Hedder; Für das Pokalschießen stellen sich folgendVn Herren zur Verfügung: Koch, Matthes, Diersen. Die Mannschaft wird durch 2 Herren aus der ersten Mannschaft ergänzt. Zu 2: Es wird beschlossen, das nächste Vereinsschießen am Sonntag, den 4.7.54 zwischen 13 u. 15 Uhr abzuhalten. Zu 3: Da es zur Neuwahl des Kassenleiters nicht kam, wird beschlossen, die Neuwahl auf der nächsten Versammlung vorzunehmen. Zu 4: Der Endgültige Bericht über den Stand der Vereinskasse konnte noch nicht gegeben werden; er wird später erfolgen. Herr Cordes berichtet über Einnahmen u. Ausgaben beim Schützenfest; danach betragen die Einnahmen: 2073,-DM, die Ausgaben: 2352,33 DM Zu 5: Die Versammlung beschließt, für die diesjährige Sommerreise des Vereins eine Dampferfahrt von Hamburg über den Kaiser-Wilhelmkanal nach Kiel zu unternehmen. Zur Feststellung der Reiseverbindungen u. der Fahrpreise soll sofort Verbindung mit einem Reisebüro u. der Bahnarrverwaltung aufgenommen werden. Versammlung am 7.7.1954 Tagesordnung: 1. Beschlussfassung über einen Vereinsausflug 2. Beschlussfassung über das Ausschießen des Vereinsmeisters 3. Wahl eines Kassenleiters Zu 1: Es wird beschlossen einen Ausflug ins Weser-Bergland über Minden am 18.7.54 zu unternehmen. Zu 2: Der Vereinsmeister soll am 10.7.54 ab 14Uhr ausgeschlossen werden. Bedingungen: 1 Probeschuß + 10 Schuß Einsatz:1,50DM Zu 3: Kamerad Karl Schlüter erklärt sich bereit, die Kassengeschäfte zu übernehmen. Die Übernahme soll nach erfolgter Fertigstellung u. Abschließung der Kassenbücher erfolgen. Zu 4: Es wird geschlossen am Erntefest ein öffentliches Preisschließen zu veranstalten, die Auswahl der Preise wird durch den Vorstand erfolgen. Versammlung am 12.11.1954 Tagesordnung: 1. Neuaufnahmen 2. Einziehung der Beiträge 3. Kassenbericht 4. Kameradschaftsabend 5. Verschiedenes Zu 1: Die Versammlung erklärt sich mit der Aufnahme von Frau Köster, Putensen, Herrn Hermann Fröhlich, Wetzen u. Herr Hans Förster aus Böhmsholz, Kr. Lüneburg, einverstanden. Zu 2: Es erfolgt die Einziehung der Beiträge. Zu 3: Der Kassenbericht wird durch Kameraden Schlüter gegeben. Die Kasse schließt in den Einnahmen mit 4412,72 DM in den Ausgaben mit 3826,93DM u. einem Bestand von 589,79DM ab. Dem Kassenleiter wird Entlastung erteilt. Zu 4: Es wird der Vorschlag gemacht, den Kameradschaftsabend in Putensen in den Räumlichkeiten von Frau Köster abzuhalten. Die Abstimmung ergab 16 Stimmen für und 1 Stimme gegen diesen Vorschlag. Der Kameradschaftsabend soll Sonnabend, d. 4.12.54 mit den Damen der Mitglieder stattfinden und um 19Uhr mit einem Essen beginnen. Gäste sollen nur im beschränkten Umfang eingeladen werden und durch den Verein eine schriftliche Einladung erhalten. Zu 5: % Versammlung am 11.2.1955 Tagesordnung: 1. Einziehung der Beiträge 2. Neuwahlen: 1. Vorsitzenden u. des 2. Schriftführers. 3. Verschiedenes Zu 1: Es erfolgt die Einziehung der fälligen Beiträge durch den Kassenleiter Herrn Schlüter sen. Zu 2: Gemäß der Statuten ist die Neuwahl des 1. Vorsitzenden und des 2. Schriftführers fällig. Unter Leitung des 2. Vereinsvorsitzenden Herrn Blanck erfolgt die einstimmige Wiederwahl von Herrn Kröger zum 1. Vorsitzenden und von Herrn Müller sen. zum zweiten Schriftführer. Die Herren nahmen die Wahl an. Zu 3: a) Hier werden allgemeine Vereinsangelegenheiten besprochen. b) Die Herren Kohlrusch jun., Oldendorf und Telchow Wetzen erklären ihre Bereitschaft dem Schützenverein beizutreten. Der Vorstand wird Satzungsgemäß über beide Aufnahmeanträge bis zur nächsten Mitgliederversammlung entscheiden. Versammlung am 19.4.1955 Tagesordnung: 1. Neuaufnahmen 2. Übungsschießen u. Medaillenschießen 3. Vorbereitung des Schützenfestes 4. Verschiedenes Zu 1: Die Herren Herbert Kohlrusch, Oldendorf u. Günther Telchow, Wetzen, werden auf Beschluß des Vorstandes in den Verein aufgenommen. Zu 2: Beide Schießen finden am 1.5 vom 13-17Uhr statt. Medaillenschießen: Scheibenlieferung durch den Verein; eigene Gewähre zugelassen. Übungsschießen: Feststellung der beiden besten Schützen durch folgende Errechnung: Jahres-Gesamtsumme d. geschossenen Ringe geteilt durch Anzahl der Sätze. Die beiden besten Schützen erhalten eine Schießnurr. Nur Vereinseigene Gewähre sind zugelassen. Zu 3: Sonnabend, d 4.6.55 um 13 Uhr Beginn des Schießens. Sonntag, d 5.6.55, um 11.30Uhr erfolgt das Antreten, danach abholden des Königs, Ummarsch, Kranzniederlegung und Vereinsschießen. Montag, d. 6.6.55 um 8.30 Uhr Abfahrt zum Königsessen. 19 Uhr Schluß des schießens. Für die Zuteilung von Preisen kommen nur Schützen in Frage,, die mindestens 5 Sätze geschossen haben. 27 u. mehr erschossene Ringe sind vom Schützen an die eingeteilten Anschreiber zu melden. Bei der Ausmarschscheibe verbleibt es wie im Vorjahr. Zu dem Festausschuß werden gewählt: die Herren: Lühmann, Jürgensen, Müller sen. , Cordes, Schlüter jun., Heinz Koch. Der Verein beschließt, die Schießhalle mit farbigem Karbalineum anstreichen zu lassen. Für die einzelnen Schießen ist vom Schützen zu zahlen: 1 Satz Kleinkaliber: 1,-DM 1 Satz Luftgewähr: 0,50DM 1 Probeschuß + 1 Königsschuß: 2,-DM 1 Probeschuß + 5 Schuß Bundesorden: 1,50DM 3 Schuß Pokal: 1,-DM freiw. Versicherung: 5,-DM Je Anzeiger wird eine Vergütung von 5,-DM, je Anschreiber eine solche von 4,-DM gezahlt. Zu 4: % Versammlung am 25.5.1955 Tagesordnung: 1. Protokollverlesung 2. Weitere Besprechung u. Vorbereitung des Schützenfestes. 3. Verschiedenes. Zu 1: Es erfolgt die Verlesung des Protokolls vom 19.4.55 Zu 2 a) Die Schießstände sollen vom Unrat gereinigt u. kleinere Mängel bis zum Fest beseitigt werden. b) Die Ausmarschscheibe soll in 2 Sätzen beschossen werden; je Satz 0,50DM c) Der Jungkönig erhält erstmalig ein Königsgeld in Höhe von 50,-DM d) Wie im Vorjahr werden die Anschreiber durch jugendliche gestellt, gleichfalls die Anzeiger in den Ständen. Als Entgelt wird 1,-DM je Stunde beschlossen. e) Die Ausschmückung der Scheune übernimmt Schützenkamerad Förster. f) Für die Übernahme der Kasse auf dem Schießstand wird Herr Lühmann mit einer geeigneten Persönlichkeit Verbindung aufnehmen. g) Durch Schreibeblocks für die schießen u. Schießmarken werden von Herrn Lühmann noch beschafft werden. Zu 3: Auf Anregung von Herrn Hedder wird beschlossen, das Königsessen im Jahre 1956 am Sonnabend ab 20,-Uhr im Gasthaus des Kameraden Warner durchzuführen. Das Essen ist von den Teilnehmern zu bezahlen. Die Versammlung nimmt Kenntnis von den Verhandlungen, die mit dem Schausteller Eggers geführt werden. Versammlung am 17.9.55 Tagesordnung: 1. Beitragszahlung 2. Kassenbericht 3. Beschlussfassung über ein Übungs- und Abschlussschiessen 4. Verschiedenes Zu 1: Es erfolgt die Einziehung der Beiträge Zu 2: Der Kassenbericht durch Herrn K. Schlüter umfasst die Zeit vom 10.10.54 bis 16.9.55 und schließt mit einem Guthaben von 180,87 DM ab. Zu 3: Das Übungsschießen findet am 25.9.55 ab 13 Uhr statt. Das Preis- u. Pokalschießen soll schon an diesem Tage begonnen u. am Tage des Erntefestes mit einem großen Preisschießen fortgesetzt werden. Anlage u. Ablauf der Veranstaltung am 14.10.55 soll der Vorstand im Einzelnen festlegen. Zu 4: a) Die Herren Gerhard Lühr, Marxen a. Bg. und Heinz Warner, Wetzen, beantragen ihre Aufnahme in den Verein. b) Bisher erhielten folgende Vereinsmitglieder die silberne Medalle: Die Herren Karl Petersen, Claus Jürgensen, G. Cordes u. Helmut Warner, die goldene Medaille: Herr Johannes Rieckmann. Die Schießnurr des Vereinsmeisters erhält Herr Matthies verliehen. Versammlung am 19.1.1956 Begin: 19.30 Tagesordnung: 1. Kassenbericht 2. Wahlen 3. Neuaufnahmen 4. Verschiedenes Zu 1: Der Kassenbericht wird durch den Kassenleiter Herrn Karl Schlüter, sen., gegeben. Er umfasst die Zeit vom 19.1.56 bis zum 31.12.56 und schließt mit einem Bestand von 406,77DM ab. Die Abrechung des Schützenfestes ergab in Einnahmen den Betrag von 2205,10DM, in den Ausgaben den Betrag von 2041,99DM u. einen Festüberschuß von 163,99DM. Dem Kassierer wird durch die Versammlung Entlastung erteilt. Zu 2: Fällig sind die Neuwahlen des 2. Vorsitzenden, des 1. Schriftführers und des 2. Kassierers. Es werden wiedergewählt: Herr Cordes zum 2. Kassierer, Herr Grochowski zum 1. Schriftführer. Beide Herren nehmen die Wahl an. Die Wiederwahl von Herrn Blanck zum 2. Vorsitzenden erfolgt einstimmig. Da Herr B. abwesend ist, soll das Einverständnis zu seiner Wiederwahl noch eingeholt werden. Zu 3: Die Versammlung genehmigt die Aufnahme der folgenden Herren als Vereinsmitglieder: G. Lühr – Marxen a. Bg., Matthies – Oldendorf, H. Warner, H. Blanck, G. Ludwig u. H. Pankratz aus Wetzen. Zu 4a: Königsessen: Der Verein beschließt, das Königsessen am Montag,, den 4.6, vormittags im Vereinslokal u. ohne Damen abzuhalten. Jedes Mitglied zahlt dazu einen Unkostenbeitrag von 1,50DM ein; den Rest hat der Verein aufzubringen. b: Pokalschießen: Der Pokal soll wie bisher ausgeschossen werden, aber im Besitz des besten Schützen bleiben. c: Saalmiete u. Gemagebühren: Die Saalmiete wird von Herrn Warner übernommen, die Gemagebühren zahlt der Verein. Die Versammlung wird um 22.30Uhr geschlossen. 24.4.1956 Tagesordnung 1. Übungsschießen 2. Beitragshebung 3. Schützenfest 4. Verschiedenes Zu 1: Ein Übungsschießen findet am Sonntag den 28.4 von 14.00 bis 17.00 Uhr statt. Gleichzeitig soll mit dem Ausschießen des Vereinsmeisters begonnen werden. Bedingungen: 20 Sätze; die beiden besten Schützen werden ermittelt; sie erhalten je eine Schießschnurr, der beste Schütze eine in Silber. Zu 2: Es erfolgt die Beitragshebung. Zu 3: Für den Ablauf des Schützenfestes werden folgende Beschlüsse gefasst: Sonnabend, d 2.6.56: Beginn des Schießens 13.30 Uhr. Schießen auf Bundesorden u. Pokal, anschließend Preisschießen. Sonntag, d.3.6.56 Antreten 12.00Uhr, anschließend Abholen des Königs, Ummarsch, Kranzniederlegung am Ehrenmal, durchführen des Schießens. Montag, d. 4.6.56 Antreten 8.15 Uhr zum Abholen des Königs und Königsessen (Bratwurst, Kartoffelsalat, belegte Brote – Preis: 3,50; 2,-DM hat der Verein pro Essen aufzubringen. Ausmarschscheibe: Preisberechtigt ist, wer Sonntag u. Montag mitmarschiert. Der beste Schütze erhält zusätzlich einen Orden. Kassierer u. Schreiber: werden von den Vereinsmitgliedern gestellt u. bis zur nächsten Versammlung namentlich festgelegt. Festausschuß: Auf Vorschlag der Versammlung u. mit Einverständnis der beteiligten Herren bleibt der vorjährige Festausschuß bestehen. Herr Hedder, jun., wird hinzugewählt u. erklärt sich damit einverstanden. Preise: Der Verein beschließt, für den Ankauf an Preisen etwa 350,-DM zur Verfügung zu stellen. Zu 4: Auf Vorschlag von Herrn Müller, sen., wird beschlossen, ein Album anzulegen, in dem durch eingeklebte Photographien die Schützenkönige verewigt werden sollen. Versammlung vom 24.5.1956 Tagesordnung: 1. Schützenfest 2. Verschiedenes Zu 1 a) Zur Errechnung der Preise stellen sich folgende Herren zur Verfügung: Hedder-M.a.B., Cordes, W. Koch, u. Grochowski. b) Das Aushacken u. Heranbringen von Laub für die Ausschmückung des Tanzraums übernehmen die Schützen: H.Blanck, jun., Pankratz, G.Hinrichs, H.Vogt u. Siegfried Matthies. c) Es wird beschlossen, den Königsschuß nur mit einem gut eingeschossenen Gewehr abzugeben. Herr Rieckmann stellt sein Gewehr dazu zur Verfügung. d) Die für eine Preisspende in frage kommenden Geschäftsleute sollen wie im Vorjahre in einem persönlich gehaltenen Schreiben zum Schützenfest eingeladen und gebeten werden, zu stiftende Preise bis zum 30.5 bei Herrn Lühmann abzuliefern. Zu 2: Über die Verwendung des von der Firma Wilhus, Lüneburg, gestifteten Pokals soll später entschieden werden. 4.7.1956 Tagesordnung 1. Beitragshebung 2. Bericht über Einnahmen u. Ausgaben beim Schützenfest u. augenblicklichen Stand der Kasse. 3. Übungsschießen 4. Verschiedenes Zu 1: Es erfolgt die Einziehung der Beiträge. Zu 2: Die Gesamteinnahmen betragen 2635,85 Die Gesamtausgaben betragen 1998,96 Überschuß: 636,89 Dazu Bestand: 457,69 Verbleibt am 4.7.56 ein Bestand von 1094,56 Dem Kassenführer wird Entlastung erteilt. Zu 3: Am 8.7.56 soll ab 12.30Uhr ein Schießen für die Jungschützen erfolgen. Zur Förderung der Schießfreundlichkeit werden je Jungschütze 5 Satz unentgeltlich gewährt. Am 15.7.56 findet ab 13.30 ein allgemeines Übungsschießen u. dass Pokalschießen statt. Für das Pokalschießen sind 2 Sätze abzugeben, 1 Satz am 15.7, der 2. Satz beim nächsten Schießen. Zu 4 a): Eine Beteiligung am Unterkeisschießen am 29.7.56 in Garlstorf wird abgelehnt. b) Der Verein beschließt, am 29.7 einen Ausflug nach Hamburg zu unternehmen u. dazu 400,-DM zur Verfügung zu stellen. Versammlung am 20.9.1956 Tagesordnung I Beitragshebung II Schützenfest 1957 III Vereinspreisschießen IV Verschiedenes Zu I Beitrag wurde für Juli bis Dezember einschließlich erhoben. Zu II Schützenfest 1957 müßte aus besonderen Gründen verlegt werden. Es wurde beschossen das Schützenfest am 18., 19., und 20. Mai abzuhalten. Wenn an diesen Tagen kein Karussell zur Verfügung ist, müssen andere Beschlüsse gefasst werden. Zu III Es wurde beschlossen, das Vereinspreisschießen am 30.9. abzuhalten verbunden damit: das beliebte Wurtschießen. Zu IV Vom Kameraden Hedder wurde der Antrag gestellt in Zukunft beim Vereinsschießen außer Preisschießen, einen Probesatz zuzulassen und hierfür 0,50DM zu erheben. Dieser Vorschlag wurde einstimmig angenommen. Beim Vereinspreisschießen wurde der Satz auf 1,-Mark festgesetzt. Da noch 4 Preise vorhanden sind sollen noch für 80.-DM Preise zugekauft werden, so dass 12 Preise zur Verfügung sind. 17.11.1956 Tagesordnung 1. Teilnahme an der Kundgebung zu Ehren der Gefallenen am 18.11.56 2. Neuaufnahmen 3. Verschiedenes Zu 1: Der Verein beschließt in derselben Form wie im Vorjahre an der Gedenkfeier zum Volkstrauertag am 18.11. teilzunehmen. Der Schützenverein, die Feuerwehr u. die Schule sind Träger dieser Veranstaltung. Zu 2: Karl Petersen, jun, und Werner Koslowski werden in den Verein aufgenommen. Zu 3: Durch den Vorsitzenden werden folgende Schießauszeichnungen verliehen: an Herrn G. Cordes u. K. Petersen, sen., die Medaille in Silber. 1.3.1957 Tagesordnung 1. Jahresbericht 2. Kassenbericht 3. Neuaufnahmen 4. Wahlen: 1.Vorsitzender, 1. Kassierer, 2. Schriftführer 5. Verschiedenes Zu 1: Der Vorsitzende gibt einen eingehenden Bericht über die Entwicklung des Vereins im abgelaufenen Haushaltsjahr. Zu 2: Der Kassenbericht des 1. Kassierers schließt für 1956 ab mit einer Einnahme von 4251,24 DM, einer Ausgabe von 3420,80 u. einem Bestand von: 830,44 Dem Kassenleiter wird Entlastung erteilt. Zu 3: Auf Beschluß des Vorstandes werden folgende Bewerber neu in den Verein als Mitglieder aufgenommen: die Herren Oskar Beck, jun. , Herrn Braukke, Günther Jeß u. Manfred Mager; die neuen Mitglieder sind in Marxen Wohnhaft. Zu 4: Der 1. Vorsitzende, Herr Karl Kröger, der 1. Kassierer, Herr Karl Schlüter, jun., der 2.Schriftführer Herr Adolf Müller, sen., werden einstimmig wiedergewählt. Zu 5a): Beim Königsschuß soll kein Probeschuß gewährt werden. b) Der Jungkönig erhält zukünftig einen Betrag von 50DM. c) Der Verein beschließt, am Schießstand eine Toilette zu bauen. d) Herr Cohrs erklärt sich bereit, einen 2. Bundesorden zu stiften. e) Das erste Übungsschießen vor dem Schützenfest findet am 28.4.57 ab 13Uhr statt; 3 Sätze zu 1,-DM. f) Die Beschlussfassung über den Vorschlag von Herrn Theilmann, ein Kinderfest zu veranstalten, wird bis zur ersten Versammlung nach dem Schützenfest am 18./19. Mai zurückgestellt. g) Es erfolgt die Einziehung der fälligen Beiträge. Versammlung vom 5.5.57 Tagesordnung: 1. Beitragshebung 2. Schützenfest Zu 1) Es wurde Beitrag bis einschließlich Juni gehoben. Zu 2) gab der Vorsitzende bekannt, dass die Liste für Schreiber und Kassierer am 1. Schützenfesttag im Schießstand gekannt gegeben würde. Am Sonntag als Kassierer im Saal meldeten sich: Heini Vogt, Albert Matthies u. Kalli Petersen. Für Montag Kalli Petersen, Franz Rust und Oskar Beck. Vom Vorsitzenden wurde der Vorschlag gemacht, dass ausrechnen der Preise am Mittwoch-Abend vorzunehmen. Zum Ausrechnen der Preise wurden vorgeschlagen: H. Cordes, A. Müller sen., H. Hedder, W. Koch und K. Grochowski. Als Festausschuß werden die vom vergangenen Jahr wiedergewählt und nehmen auch alle die Wahl wieder an. Zur Anschaffung von Preisen wurden dem Festausschuß 350,-DMark zur Verfügung gestellt. Preise für die Ausmarschscheibe sollen wieder von den Mitgliedern gestiftet werden. Preisberechtigt für die Ausmarschscheibe sind nur Mitglieder, welche an beiden Tagen den Festmarsch mitmachen, außer Albert Matthies als Kriegsbeschädigter. Zum Ausschießen des Bundesordens wurden 2 Bedingungen vorgeschlagen u. angenommen. 3 Schuß stehend aufgelegt u. 3 Schuß Freihand. Beginn des Schießens am Sonnabend 13.30Uhr. Am Sonntag tritt der Verein um 12.00Uhr an. Nach dem Festmarsch Kranzniederlegung am Ehrenmal. Um 13Uhr beginn des Preisschießens. Am Montag. Antreten der Kompanie um 8.30 zum Abholen des Königs. Anschließend Königsessen. Zum heran holen von grünes zum ausschmücken des Tanzraumes meldeten sich: Manfred Mager, Günter Zest, Kalli Petersen, Heini Vogt, Herm. Fröhlich u. Heinz Vogts. Zum KassierenRubstZiehen im Tanzraum wurden bestellt: Helmut Pankratz, Gerhard Ludwig, Horst Brochowski und Oskar Beck. Für Dienstag zum Ausräumen der Scheune stellen sich zur Verfügung: Claus Jürgensen, Manfred Mager u. Günter Zess. Die Preise für die Ausmarschscheibe müssen bis Sonnabend abgeliefert sein. Am Samstag u. Montag wird je ein Satz auf die Ausmarschscheibe geschossen. Beide Sätze werden zusammengezählt und nach Gesamtzahl der Ringe bewertet. An beiden Tagen wird gleich nach dem Wegtreten auf 2 Ständen auch die Ausmarschscheibe geschossen. 4.7.57 Tagesordnung: 1. Bericht über das Schützenfest 1957 2. Beschlussfassung über das Schützenfest 1958 3. Beschlussfassung über einen Sommerausflug 4. Beitragshebung 5. Verschiedenes a) Übungsschießen, b) Reparaturen am Schießstand. Zu 1: Der Bericht über das Schützenfest wird vom Schützenkameraden K. Schlüter gegeben. Die Einnahmen betragen: 2195,20DM Die Ausgaben betragen: 2510,19DM Die Ausgaben übersteigen die Einnahmen um 314,99DM Zu 2: Das nächste Schützenfest im Jahre 1958 soll an einem Sonnabend und Sonntag erfolgen. Der Verein erhofft durch diese Umlegung zu höheren Einnahmen zu kommen, damit die enormen Unkosten, die nicht zu vermeiden sind, gedeckt werden können. Als voraussichtliches Datum für das nächstjährige Fest wird der 31.5 u. 1.6 heute schon festgelegt. Für Sonnabendvormittag beschließt die Versammlung folgende Programmfolge: 7.30Uhr erfolgt das Antreten, danach das Abholen des Königs, die Einnahme des Frühstücks, der Königsschuß und das Erschießen des Bundesordens. Zu 3: Es wird beschlossen, am 28.7 eine Fahrt zum Harz zu unternehmen. Dazu melden sich von den anwesenden Mitgliedern 35 Personen, die an der Fahrt teilnehmen wollen. Sie werden in einer Liste namentlich erfasst. Zu 4: Der Kassenleiter nimmt die Einziehung der Beiträge vor. Zu 5 a) Ein Übungsschießen findet am 7.7.57 in der Zeit von 13.00 – 15.00 Uhr statt. b) Zur Reparatur der Fenster im Schießstand wird Schützenkamerad W. Dierssen einen Kostenvoranschlag der Firma Hinrichs einholen. Das Dach des Schießstandes soll noch diesen Sommer geteert werden. 17.9.1957 Tagesordnung: 1. Übungs- Preis- u. Abschlussschiessen 2. Aufnahmen 3. Statutenänderung 4. Köngisball 5. Verschiedenes Zu 1: Es wird beschlossen, ein Übungsschießen am 22.9, 13Uhr, und das Abschlussschiessen am 5.10, 13Uhr, stattfinden zu lassen. An beiden Tagen erfolgt ein Preisschießen; die Preisverteilung wird am 5.10 vorgenommen. An beide Schießen angeschlossen wird ein Wurstschießen. Zu 2: Gegen die Aufnahme von Herrn Gerhard Cordes in den Verein bestehen keine Bedenken; es erfolgt die Aufnahme. Zu 3: Die Statutenänderung wird bis zur Generalversammlung zurückgestellt. Zu 4: Der Königsball soll am Sonnabend, den 30.11., im Gasthaus Warner stattfinden. Begin um 18.45Uhr mit gemeinsamen Essen. Herr Warner veranschlagt ein Bregenwurstessen mit 3,-DM. Sämtliche Freunde des Vereins, die zum Sommerfest Preise gestiftet haben, werden zum Königsball eingeladen. Die Musik stellt Schützenkamerad Stelter. Zu 5: Zur Entlastung des 1. Schießwarts wird ein 2. Schießwart eingesetzt. Schützenkamerad H. Hedder, Marxen a. Bg., wird dazu vorgeschlagen u. nimmt die Wahl an. 21.11.1957 Tagesordnung 1. Aufnahme neuer Mitglieder 2. Königsball 3. Beitragshebung 4. Verleihung von Auszeichnungen 5. Festlegung der Jahres-Hauptversammlung 6. Verschiedenes Zu 1: Frau Else Köster, Putensen, hat aus beruflichen Gründen ihren Austritt aus dem Verein erklärt; dafür stellte ihr Sohn Ernst K. einen Antrag um Aufnahme. Seitens des Vorstandes bestehen keine bedenken; Ernst Köster wird in den Verein aufgenommen. Zu 2: Der Verein beschließt, entgegen seiner Beschlussfassung am 17.9.57, aus räumlichen Gründen von einer Einladung der Preisstifter zum Königsball Abstand zu nehmen. Mit Herrn Warner wird vereinbart, für das gemeinsame Essen nicht Bregenwurst, sondern Schweinebraten zu liefern. Zu 3: Die Einziehung der fälligen Beiträge erfolgt. Zu 4 a): Folgende Auszeichnungen werden verliehen an die Vereinsbesten: ein Orden an Karl Petersen, jun., Jungschütze, eine Schießschnurr an Herm. Blanck, sen., Aktiver, ein Orden an Adolf Müller, sen.,Altschütze, einen Orden an Gustav Cohrs, Seniorenklasse. b) Bester Schütze beim Unterkreisschießen wurde Herr Kohlrusch; Schützenkamerad Helmut Warner spendet zu seiner Auszeichnung eine silberne Medaille. c) Herr Jürgensen hat mit 20 Sätzen 482 Ringe erreicht. Er erhält als bester Schütze dieses Jahres eine Eichel verliehen. Zu 5: Die Jahreshauptversammlung wird auf Sonnabend, d. 25.1.1958, festgelegt. Zu 6 a):Herr Warner möchte rechtzeitig wissen wie viel Personen sich am Königsball beteiligen werden. Dazu soll ein Umlauf die Teilnehmerzahl ermitteln. b.) Herr Warner stellt den Antrag, bei Schützenfesten in Zukunft von der Zahlung der Tanzerlaubnissteuer befreit zu werden. Eine Entscheidung darüber soll bei der Jahreshauptversammlung am 25.1.58 getroffen werden. 25.1.1958 Tagesordnung: 1. Jahresbericht 2. Kassenbericht 3. Statutenänderung 4. Beitragshebung 5. Wahlen: 2. Vors., 2.Kass., 1.Schriftf. 6. Beschlussfassung darüber, wer in Zukunft die Tanzerlaubnisgebühr bezahlt. 7. Verschiedenes Zu 1: Der Vorsitzende gibt einen eingehenden Bericht über die Mitgliederbewegung, die Veranstaltungen u. verliehenen Auszeichnungen im abgelaufenen Jahr. Zu 2: Nach erfolgtem Kassenbericht durch Kameraden Schlüter wird dem Kassenleiter Entlastung erteilt. Zu 3: Eine Änderung der Statuten erübrigt sich. Der Verein beschließt, als Jahresbeitrag einen Betrag von 15,-DM in einem Betrage bei der Jahreshauptversammlung einzuziehen. Von diesem Beitragssatz wird 3,-DM je Schütze dem neuen König zur Verfügung gestellt. Der Königsschuß soll in Zukunft frei sein. Zu 4: Es erfolgt die Beitragshebung entsprechend dem unter 3 gefaßten Beschluß. Zu 5: Es werden wiedergewählt und nehmen die Wahl an: der 2. Vorsitzende Herr H. Blanck, der 2. Kassierer Herr H. Cordes, der 1.Schriftführer Herr K. Grochowski. Zu 6: Herr H. Warner erklärt sich bereit, die Gebühr für das Sommerfest 1957 u. für zukünftige Feste zu zahlen. Zu 7 a): Das Schützenfest findet am 14. u. 15.6 statt. b) Herr Kohlrusch übernimmt die Herstellung u. Neuanfertigung der Anzeigervorrichtung. c) Herr Kohlrusch macht den Vorschlag, beim Sommerfest auf einem Stand einen Orden auszuschießen u. den Überschuß dem König zur Verfügung zu stellen. 8.4.1958 Tagesordnung: 1. Anschaffung neuer Schützenröcke. 2. Stellung einer Mannschaft zur Fahnenweihe in Eyendorf. 3. Verschiedenes Zu 1: Es wird beschlossen, die neuen Schützenröcke bei Herrn Drewes, Amelinghausen, anfertigen zu lassen. Der Preis für ein Rock beträgt:___________ Zu 2: Der Verein beschließt, mit 1 Mannschaft u. 20 Schützen zu der Fahnenweihe in Eyendorf teilzunehmen. Zu 3: Herr Wilhelm Meier stellt den Antrag, in den Verein aufgenommen zu werden. Versammlung am 31.5.58 Tagesordnung: 1. Neuaufnahmen 2. Rückständige Beiträge 3. Besprechung über Schützenfest Zu 1) hatte sich Herr Wilhelm Meyer beim Vorstand gemeldet. Einspruch wurde gegen die Aufnahme nicht erhoben und somit wurde Meyer im Verein aufgenommen. Zu 2) Rückständige Beiträge wurde kassiert. Zu 3) Als Festausschuß wurde gewählt: Karl Lühmann, Claus Jürgensen, Hermann Cordes, Adolf Müller jun., Karl Schlüter, Hermann Hedder u. Heinz Koch. Schreiber u. Kassierer im Schießstand werden vom Verein gestellt laut Mitgliederliste. Für Anschaffung der Preise werden 300,-Mark aus der Vereinskasse zur Verfügung gestellt. Die gestifteten Preise sollen Freitagabend eingestuft werden. Preise, welche später abgegeben werden, sollen für das nächste Vereinspreisschießen zurückgestellt werden. Zur Unterstützung der Kassierer im Saal meldeten sich zu Sonnabend von 20.00 bis 21.00Uhr Hermann Blanck u. Franz Rüst, von 21.00-22.00Uhr Hermann Stelter u. Günter Hinrichs. Zum Sonntag von 20.00 bis 21.00Uhr Kalli Petersen u. Oskar Beck, von 21.00 bis 22.00Uhr Albert Matthies u. Günter Vogt. Zum Heranfahren von grünes zum Ausschmücken des Saales meldeten sich: Rolf Würzburg, Helmut Pankratz, Ernst Köster, Hermann Fröhlich, Kalli Petersen u. Oskar Beck. Zum Ausschießen des Bundesordens sind 5 Schuß aufgelegt vorgesehen. Auf die Ausmarschscheibe soll an beiden Tagen je 1 Satz geschossen werden. Bester Satz wird bewertet. Bei gleicher Ringzahl wird der nächste Satz bewertet. Preisberechtigt ist, wer an beiden Tagen den Festmarsch mitmacht. Festfolge: Sonnabend 7.00Uhr antreten und abholen des Königs. 7.30 Königsessen Etwa um 9Uhr ausschießen des neuen Königs und Bundesorden Ab 13.00Uhr Preisschießen Ab 20.00Uhr Tanz Sonntag: Antreten 11.30Uhr Abholen des Königs und anschließend Festmarsch. Um 13Uhr Fortsetzung des Preischießen Am Sonntag, den 8.6 soll noch ein Übungsschießen abgehalten werden. Der Verein soll in Schießgruppen eingeteilt werden, dieses liegt in den Händen von Willi Dierßen und Hermann Hedder. Bester Schütze jeder Gruppe soll einen Orden erhalten. Als keine Wortmeldung mehr gestellt wurde, schloss der Vorsitzende die Versammlung. 2.8.1958 Tagesordnung: 1. Bericht über das Schützenfest 2. Bekanntgabe des Übungsschießens 3. Verschiedenes Zu 1: Schützenkamerad K. Schlüter erteilt einen ergehenden Kassenbericht über den finanziellen Abschluß beim Schützenfest. Danach betragen die Einnahmen: 2215,66DM, die Ausgaben 1967,79DM. Zu 2: Ein Übungsschießen soll am 9.8.58 von 14-18Uhr stattfinden. Es wird mit einem Medaillenschießen verbunden. Geschossen wird in 4 Schießgruppen. Wer die für die jeweilige Schießgruppe festgesetzte Ringzahl erreicht, erhält eine Medaille. Schießgruppe 1: 28Ringe, Schießgruppe 2: 26Ringe, Schießgruppe 3: 24Ringe,, Jungschützen: 24Ringe. Zu 3: Es wird beschlossen, bei dem Schießen am 9.8.58 auch Diopter zuzulassen. 24.10.1958 Tagesordnung: 1. Verteilung der Medaillen 2. Beschlussfassung über die Beteiligung des Vereins am Pokalschießen in Raven. 3. Verschiedenes Zu 1: Bei dem Medaillenschießen sind in den 4 Schießgruppen 28 Schützen als Siefer hervorgegangen. Durch den Vorsitzenden erfolgt die Ehrung der Sieger u. die Verteilung der Medaillen an sie. Zu 2: Zur Beteiligung am Pokalschießen in Raven am Sonntag, den 26.10.1958 um 14 Uhr, werden folgende Kameraden namhaft gemacht: Rieckmann, Außfeld, Hedder, Kohlrusch, Mathies, Petersen jun., Blanck jun., Cohrs, Pankratz, Heleg, Warner, Müller, jun., Warner, Heinz, Stelter, Lühmann. Zu 3 a): Die aufgelöste Laienspielgruppe der Gemeinde Wetzen stellt einen Geldüberschuß von 49,60 DM dem Schützenverein zum Ankauf von Preisen zur Verfügung. b) Der Königsball soll am 7.2.59 im Vereinslokal des Kameraden Warner stattfinden. Beginn: 20 Uhr; gemeinsames Essen: Schweinebraten: 4,-DM je Portion. Für Musik sorgt Herr Stelter. c) Der Verein beschließt, zur am 16.11 um 14 Uhr beginnenden Heldengedenkfeier um 13.30 Uhr am Gasthaus anzutreten. 24.1.59 Tagesordnung: 1. Jahresbericht 2. Kassenbericht 3. Kassenprüfung u. Entlastung 4. Wahlen: 1. Vors., 2.Schriftf., 1. Kassierer 5. Neuaufnahmen 6. Beitragshebung 7. Sommerfest 8. Verschiedenes Zu 1: Der Vorsitzende gibt einen eingehenden Bericht über die Veranstaltungen u. Schießen im abgelaufenen Jahr. Zu 2: Der 1. Kassenleiter, Kamerad Schlüter, erläutert die Einnahmen u. Ausgaben, die der Verein im Jahr 1959 gehabt hat. Zu 3: Eine Kassenprüfung ist erfolgt. Dem Kassierer wird Entlastung erteilt. Zu 4: Bei den fälligen Wahlen des 1. Vors., 1.Kass. u. 2. Schriftf. Erfolgt Wiederwahl. Die betr. Herren nehmen die Wahl an. Zu 5: % Zu 6: Es erfolgt die Einziehung der Beiträge für das Jahr 1959. Zu 7: Das Schützenfest soll am 6 – 7. Juni stattfinden. Der Schausteller, Herr Eggers, ist sofort zu benachrichtigen. Zu 8 a): Zu Kassenprüfern wurden gewählt die Kameraden Dierssen u. A. Müller. b: Der Königsball am 7.2.59 soll mit dem Essen um 19 Uhr beginnen. Das essen zahlt der Verein. c: die Kameraden K. Schlüter sen., u. A. Wölper werden zu Ehrenmitgliedern erklärt. 8.4.1959 Tagesordnung: 1. Übungsschießen 2. Neuaufnahmen 3. Ankauf eines neuen Gewehrs 4. Das Sommerfest 5. Verschiedenes Zu 1: Für den 12.4.1959 wird ab 14 Uhr ein Übungsschießen u. Wurstschießen beschlossen. Zu 2: Auf Beschluß u. nach Entscheidung des Vorstandes werden ihrem Wunsche u. Antrage entsprechend folgende junge Herren in den Verein als Mitglieder aufgenommen: 1. Heinrich Putensen, Putsensen, geb. 30.11.38 u. 2. Reinhold Pankratz, Wetzen, geb 25.6.42. Zu 3: die Versammlung beschließt den Ankauf eines neuen Gewehrs mit Diopter u. die Umarbeitung eines alten für das Schießen mit der Diopter-Zieleinrichtung. Kamerad Rieckmann erklärt sich bereit, ein neues Gewehr zur Erprobung zum Schießen am 12.4.59 mitzubringen. Zu 4: Das am 6. u. 7. Juni stattfindende Sommerfest betreffend werden folgende Beschlüsse schon heute gefasst: a) Antreten am Sonnabend, d, 6.6., um 7 Uhr b) Festfolge wie im Vorjahr. c) Eigene Gewehre sind zum Preisschießen zugelassen. d) Anstelle der Ausmarschscheibe soll für am Ummarsch teilnehmende Mitglieder ein Preisschießen erfolgen. Die Durchführung im Einzelnen wäre noch festzulegen. Für Nichtteilnahme am Ausmarsch ist eine Strafgebühr von 1,-DM je Tag zu zahlen. e) Beim allgem. Preisschießen ist je Satz 1,30DM einzuziehen. f) Für die Tätigkeit im Festausschuß erklären sich die im vorigen Jahre darin tätigen Herren bereit. Zu 5: 6 Kameraden erklären sich bereit, die notwendigen Arbeiten am Schießstand am 11.4.59 ab 8 Uhr vorzunehmen. Zum Stellvertreter des Schießwarts stellt sich Kamerad Kohlrusch zur Verfügung. Versammlung am 28.5.59 Tagesordnung: Besprechung über Schützenfest Schreiber u. Kassierer werden vom Verein gestellt. Liste mit Namen u. Zeit hängt im Schießstand aus. Schützen, welche beim schreiben u. kassieren nicht rechtzeitig ablösen, zahlen 5 Mark strafe. Zur Unterstützung der Kassierer auf dem Tanzsaal stellen sich zur Verfügung: Sonnabend von 19.20 bis 20.30 Heini Vogt, von 20.30 bis 21.30 Heinrich Putensen Sonntags von 13.30 bis 20.30 Ernst Köster von 20.30 bis 21.30 Karl Petersen sen. Eintritt wurde für beide Tage auf 2,-DM festgesetzt. Der Bundesorden soll mit 3 Schuß ausgeschossen werden, a. Satz 1.50DM. Preisschießen Satz 1,30 einschl. Munition. Mitgebrachte Munition wird nicht gerechnet. Kameraden welche sich nicht am Ausmarsch und Festmarsch beteiligen, zahlen 1,-DM strafe. Auf der Vereinsscheibe wird auf Deckel geschossen. Satz 0,75DM. Für den Trommel und Pfeifenchor, welcher am zweiten Sonntag den Festmarsch mitmacht, stiftet Bökenhold 20,-DM. Vom Verein sind 12 Holzgewehre angeschafft. Davon wurden von dem Schützen Rudolf Bökenhold 2, Karl Lühmann, Helm. Warner, Karl Kröger, Ernst Amtsfeld, Gerhard Cordes, Hermann Stelter je 1 gestiftet. 16.6.1959 Tagesordnung: 1. Kassenbericht 2. Sommerausflug 3. Verschiedenes Zu 1: Kamerad Karl Schlüter gibt einen umfassenden Bericht über die Einnahmen u. Ausgaben beim Schützenfest, aus dem hervorgeht, dass der Verein einen Überschuß von 825,95DM vereinnahmen konnte. Zu 2: Es wird beschlossen, am 17.7 eine Fahr ins Blaue zu unternehmen. Der Bus wird vom Verein bzw. dem König bezahlt. Jedes Mitglied darf 1 Dame mitbringen. Zur Erfassung der Teilnehmer wird eine Liste als Umlauf herumgereicht. Zu 3: Verschiedenes: Der Verein beschließt, Preisschießen auch in der der weise zu gestalten, dass Geldbeträge zur Auszahlung gelangen, und zwar soll 60% des Reingewinns ausgezahlt werden. Versammlung am 24.9.59 Tagesordnung: 1. Verteilung der Geldpreise 2. Besprechung über Abschlussschiessen 3. Verschiedenes Zu 1. Es kamen 85,-Mark vom letzten Preisschießen zur Verteilung (60% vom Reingewinn). Zu 2. Das Abschlussschiessen soll am 27.9 u. 4.10.59 stattfinden. Auf 2 Stände soll um Geldpreise geschossen werden. 60% vom Reingewinn sollen zur Verteilung kommen. Der 3 Stand ist für Nadelschießen gedacht. Die Schützen werden in 2 Gruppen eingeteilt und zwar 1. Gruppe bis 55 Jahre alt und 2. Gruppe 55 Jahre und älter. Für die erste Gruppe sind für eine bronze Nadel 35 Ringe, die silberne 40 Ringe und die goldene 45 Ringe erforderlich. Für die Altersschützen je 5Ringe weniger. Beim Nadelschießen gilt der Satz mit 5 Schuß. Es können beliebig Sätze geschossen werden. Der Satz beim Preisschießen kostet 1,-Mark und beim Nadelschießen 2,-Mark. Zu 3 wurde beschlossen den Königsball am Sonnabend den 6 Februar abzuhalten. S.M. (Seiner Majestät) Karl Lühmann regelt die Angelegenheit mit der Musik. Die Kosten für die Kapelle übernimmt der Verein. Das Essen hat jeder selber zu zahlen. Weitere Einzelheiten sollen auf der Generalversammlung besprochen werden. Versammlung am 12.11.59 Tagesordnung: 1. Aufnahme neuer Mitglieder 2. Preisverteilung 3. Heldengedenkfeier 4. Verschiedenes Zu 1: In den Verein aufgenommen wurden: Wilfried Tödter Wetzen und Otto Frenzler (8.6.39) Putensen. Zu 2: Die Geldpreise vom letzten Preisschießen wurden verteilt. Zu 3: Zur Heldengedenkfeier am 15.11 tritt der Verein um 13.15 Uhr an und schließt sich der freiwilligen Feuerwehr an. Zu 4: 1.Am 29.11. soll ein Preisschießen mit Luftgewehr stattfinden. (auf dem Saal von Warner) Beginn 13.00 Uhr. Es wird um Fleischpreise geschossen. Alle Schützen welche sich beteiligen erhalten einen Preis. Bedingung 5 Setze (a Satz 75P) 2. Die Generalversammlung wird auf den 8.1.1960 festgesetzt. 3. Das Schützenfest 1960 konnte noch nicht festgelegt werden. Es soll erst mit Salzhausen verhandelt werden. 8.1.1960 Tagesordnung: 1. Jahresbericht 2. Kassenbericht 3. Kassenprüfung und Entlastung 4. Wahlen: 2. Vorsitzenden, 2. Kassierer, 1. Schriftführer 5. Beitragshebung 6. Königsball 7. Sommerfest 8. Verschiedenes Zu 1: Der Jahresbericht wird durch den Vorsitzenden erteilt. Zu 2: Den Kassenbericht erstattet Kamerad Schlüter; er gibt für 1959 folgende finanzielle Übersicht: Einnahmen 1959: 4926,12; Ausgaben 1959: 5303,72; Fehlbestand: 377,60 + Bestand aus dem Vorjahr: 1400,99; Bestand 31.12.1959: 1023,39 Zu 3: Die Kasse wird durch die eingeteilten Prüfer geprüft u. dem Kassierer Entlastung erteilt. Zu 4: Es erfolgt die Neuwahl des 2. Vorsitzenden, des 2. Kassierers u. des 1. Schriftführers. Die Herren Blanck, H. Cordes u. Grockowski nehmen ihre Wiederwahl an. Zu 5: Die Jahresbeiträge für 1960 werden eingezogen. Zu 6: Der Königsball soll am 6.22. um 18.30 Uhr beginnen. Nach Rücksprache mit Kameraden Warner ist für das Essen je Person 5,-DM zu zahlen. Für die Mitglieder des Schützenvereins bezahlt der Verein das Essen. Zu 7: Das Sommerfest wird auf den 18. u. 19.6. festgelegt. Zu 8: Der Vorsitzende Kamerad Kröger teilt mit, dass er von Herrn Dietrich für den Schützenverein den Geländestreifen zwischen Weg Wetzen Marxen a. Bg. u. den Schießstandanlagen gepachtet hat. Die beim Nadelschießen erschossenen bronzenen, silbernen u. goldenen Nadeln kommen zur Verteilung. Die erworbenen Nadeln können mit der silbernen od. goldenen Umrandung versehen werden, wenn ihre Inhaber im nächsten Schießjahr die erforderliche Ringzahl erschießen. Versammlung am 8.6.60 Tagesordnung: 1. Schützenfest 1960 2. Verschiedenes Zu 1: a Zu Ausbesserungsarbeiten am Schießstand stellten sich zur Verfügung: Karl Schlüter, Karl Petersen, Heinz Warner, Heini Vogt, Siegfried Matthies, Helmut Warner u. Helmut Pankratz. (Ab 7.30 am 12.6.60.) b Am Sonnabend den 18.6 um 6.30Uhr wecken durch Kapelle Menke. 7.30 Antreten zum abholen des Königs. Anschließend Königsfrühstück. Preis pro Kopf. 3.50 D.M. c Zur Ermittlung des neuen Königs kann jeder Schütze nur einen Schuß abgeben. Ab 8 Ringe wird im Stand ein Hut gezeigt. Gleichzeitig wird auch der Bundesorden mit 5Schuß Handauflage ausgeschossen. Die Ausmarschscheibe soll nur am Sonnabend von den Mitgliedern als Preisscheibe beschossen werden. Das allgemeine Preisschießen beginnt an beiden Tagen um 13.00 Uhr. Der Satz soll 1,30DM kosten. Eigene Munition ist nicht zugelassen. d Das reinigen der Scheune liegt in Händen des Gemeindebrandmstr. Schlüter. Zum heranholen von grünes zum ausschmücken der Tanzfläche meldeten sich Kalli Petersen und Helmut Pankratz. Für Anfuhr sorgt Vorsitzender Kröger. e Das Ausschmücken der Ortschaft an der Hauptstraße und beim Schießstande übernimmt Karl Petersen. f Als Festausschuß wurde gewählt Karl Lühmann, Hermann Hedder u. Adolf Müller sen. g Die Schreiber beim Preisschießen werden vom Verein gestellt. Jeder Schütze hat pünktlich abzulösen. Wer trotz Aufforderung seine Zeit nicht einhält, hat 5DM strafe zu zahlen. h als Hilfskassierer im Saal meldeten sich zu Sonnabend von 20.00 bis 21.00Uhr Siegfried Matthies und Heini Vogt. Von 21.00 bis 22.00Uhr Herbert Kohlrusch und Hans Hein. Hedder. Am Sonntag von 20.00 bis 21.00Uhr Wilfried Töther und Herm. Blanck jun von 21.00 bis 22.00 Uhr Karl Petersen. Der Eintritt wurde für beide Tage je auf 2,50DM festgesetzt. Zu 2 Am Sonntag den 12.6 soll ab 14Uhr ein Übungsschießen auf Elektroscheibe stattfinden. Diese wird vom Schützenverein Soderstorf leihweise zur Verfügung gestellt. Versammlung am 16.7.60 Tagesordnung: 1. Bericht über Schütenfest 2. Beschlussfassung über Anschaffung einer elektrischen Scheibe 3. Aussprache über Preis- oder Übungsschießen 4. Verschiedenes Zu 1 Kassenfürher Schlüter gab bericht über die finanzielle Lage des Veireins. Jetziger Kassenstand 858.01DM. Zu 2: Der Kauf einer elektrischen Scheibe wurde zurückgestellt. Zu 3: Am Sonntagm, den 24.7.60 soll ein Preis, Orden oder Schnurrschießen stattfinden. Zur regelung des Schießens wurde ein Ausschuß gewählt. Vorgesdchlagen wurden Hermann Stelter, Karl Schlüter u. Adolf Müller sen. Diese können sich noch einige Schützen zur Beratung heranziehen. Zum Preisschießen wurden vom Adjutanten Karl Böckenhold, Hamburg 20,-DM gespendet. Zu 4 In Zukunft soll das königsfrühstück morgens wegfallen. Es soll erst nach dem Königsschießen ein gemeinsames Essen stattfinden. Das Essen soll jeder Schütze selbst bezahlen. Versammlung am 27.8.1960 Tagesordnung: 1. Bericht über Unterkreiswettkampf 2. Verleihung von Orden u. Schnürre 3. Besprechung über Fortsetzung des Bedingungsschießen 4. Kameradschaftsschießen am 4.9 hier 5. Verschiedenes Zu 1 Schiewart Willi Dierksen gab einen bericht über den unterkreiswettkampf in Raven. Unser Verein steht beim Pokal, sowie beim Standartenschießen and 3.ter Stelle. Zu 2 An den Schützen, welche am 24.7 ihre Bedindungen erfüllt haben, werden Orden bzw. Schützenschnüre oder Eichel ausgegeben. Zu 3 Am sonnstag, den 28.8 ab 13.00Uhr soll das Bedingunsschießen fortgesetzt werden. Die Bedingungen sind teilweise geändert. Siehe Aushang in der Schützenhalle. Zu 4 Der Wettkampf um den gestifteten Pokal wird von den Nachbarvereinen am 4.9 hier in Wetzen durchgeführt. Am Sonntag soll die gruppe dazu aufgestellt werden. Zu 5 Zur Finanzieruhng der gekauften elektrischen Scheibe werden Lose zu je 25DM angeboten. Alle Lose werden abgenommen. Der Betrag soll anfang des Jahres wieder zurückgezahlt werden. 4.11.1960 Tagesordnung: 1. Verteilung der erschossenen Medaillen u. Schießschnürre. 2. Beschlussfassung über ein Schießen 3. Verschiedenes Zu 1: der Vorsitzende beglückwünscht die erfolgreichen Schützen u. verteilt an sie die erschossenen Medaillen bzw. Schießschnüre. Zu 2: Der Verein beschließt, am 27.11.60 ab 13 Uhr im Lokal des Schützenbruders Warner ein Schießen abzuhalten. Die auswärtigen Jäger werden gebeten, für die Fleischpreise die notwendige Ware zu liefern. Zu 3: Die Generalversammlung wird festgelegt. Sie soll am 21.1.61 um 20 Uhr stattfinden. Die Trauerfeier für die Opfer des Krieges am 13.11.60, dem Volkstrauertag, wird auch in diesem Jahre durchgeführt. Antreten von Feuerwehr u. Schützenverein um 13.15 Uhr bei Warner. 21.1.1961 Tagesordnung: 1. Jahresberichte 2. Kassenberichte 3. Kassenprüfung u. Entlastung 4. Wahlen: 1. Vorsitzender, 1. Kassierer, 2. Schriftführer 5. Beitragshebung 6. Königsball 7. Sommerfest 8. Verschiedenes Zu 1: Der Jahresbericht wird durch den 1. Vorsitzenden erstattet. Zu 2: Der Kassenbericht, durch Kameraden Schlüter erteilt, er gibt zur Übernahme für 1961 einen Kassenstand von 1100,90DM. Zu 3: Dem Kassierer wird Entlastung erteilt, nachdem die Prüfung der Kasse keine Beanstandungen ergeben hat. Zu 4: Es erfolgt Wiederwahl: 1. Vorsitzender K. Kröger, 1. Kassierer K. Schlüter, 2. Schriftf. A. Müller. Zu 5: Der Jahresbeitrag wird eingezogen. Zu 6: Der Verein beschließt für den 4.2.1961 ab 18.30 Uhr einen Königsball. Kamerad Warner will ein Wurstessen für 3,90DM u. ein Bratenessen für 4,40DM liefern. Zu 7: Kapelle Demming hat sich bereit erklärt, beim Schützenfest am 3. u. 4. Juni zu spielen. Zu 8 a: Bei einer Abstimmung ergibt sich, dass die Mehrzahl der Schützen dafür ist, das Königsessen wie bisher am Morgen einzunehmen. b: Versammlung am 26.5.61 Tagesordnung: Aufnahme neuer Mitglieder Besprechung über Schützenfest Automatische Scheibe Verteilung der Nadeln u. Schnürre Verschiedenes Zu 1: In den Verein aufgenommen wurden: Walter Wolf, Claus Diebler, Leo Frank u. Dieter Möbius. Zu 2: Zum Festausschuß wurden gewählt: Karl Lühmann, Hans Hedder u. Adolf Müller sen. Am Sonnabend wird um 7.30Uhr angetreten. Nach abholen des Königs, gemeinsames Frühstück. Wofür der Vereinswert pro Kopf 3.85DM verlangt. Anschließend soll der Bundesorden und der neue König ausgeschossen werden. Gewehre können nach Wahl benutzt werden. Bundesorden 5 Schuß aufgelegt und Satz 1,50DM. An beiden Tagen ab 13.00Uhr öffentliches Preisschießen. Satz 1,20M. Die Ausmarschscheibe wird am Sonnabend von den Schützen, welche den Ausmarsch mitgemacht haben, als Preisscheibe beschossen. Satz 0,75DM. Die Schreiber beim Preisschießen sollen bezahlt werden. Jeder Schreiber soll für einen Nachmittag 10,-DM erhalten (vom Verein). Dafür muß jeder Schütze 2,-DM in die Vereinskasse zahlen. Zum Ausschmücken der Scheune werden vom Verein 2 Mann bestellt, alles weitere regelt der Vereinswirt. Für das heranholen von grünes sorgt Karl Schlüter. Es helfen dabei: Kalli Petersen, Herm. Fröhlich, Herm. Black u. Gerhard Cordes. Am Sonnabend sind folgende Hilfskassierer tätig: Von 20.00 – 21.00 Uhr Adolf Müller jun. Von 21.00 bis 22.00 Uhr Kalli Petersen Am Sonntag von 20.00 – 21.00 Uhr Claus Diebler von 21.00 - 22.00 Uhr Herm. Cordes. Eintritt jede Tag 3,-DM. Schützen haben Eintritt frei. Zu 3 Eine Automatische Scheibe ist bestellt. Von 20 Kameraden wurden den Verein leihweise 925,-DM zur Verfügung gestellt. Zu 4. wurden Nadeln, Schnürre u. Eicheln ausgegeben vom letzten Übungsschießen. Zu 5. Um auch in Zukunft der Königin die gebührende Ehre zu erweisen, wurde vom Verein ein Kranz bestellt. Versammlung am 2.9.61 Vorsitzender Kröger eröffnete um 20.15 die Versammlung und begrüßte die Kameraden besonders S.M. König Heinrich Merjenlxxxx. Anschließend wurde folgende Tagesordnung bekannt gegeben: 1. Aufnahme neuer Mitglieder 2. Bericht über das Schützenfest 3. Besprechung über Teilnahme am Pokalschießen in Salzhausen und Eyendorf 4. Beschlussfassung über Abschlussschiessen 5. Verteilung der Schnürre, Eicheln u. Nadeln 6. Verschiedenes Zu 1. Als Mitglieder wurden aufgenommen: Dieter Möbius und Helmut Petersen Zu 2 Kassenführer Schlüter gab Bericht über das verflossene Schützenfest. Dem Kassenstand entsprechend hatte das Schützenfest einen guten Verlauf genommen. Der Kassenbestand nach dem Fest belief sich auf 1013DM. Zu 3 Es wurden 15 Schützen vorgeschlagen am Pokalschießen am 3.9.61 in Eyendorf teilzunehmen. Die Kameraden sagten zu. Zum Pokalschießen in Salzhausen sollen erst nach dem Schießergebnis in Eyendorf die Schützen bestellt werden. Es wurde vorgeschlagen, die 6 besten Schützen zu entsenden Zu 4 wurde von der Versammlung vorgeschlagen den Vorstand zu überlassen welcher Sonntag im Oktober in Frage kommt. Möglichst am 8. oder 22.10.61. Höhe der Preise und Anzahl bleibt dem Vorstand überlassen. Zu 5. Es fand die Verleihung der Schnürre, Eichel und Nadel statt. Für die Schützen, welche beim Schießen die Bedingungen erfüllt hatten. Zu 6 wurde vom Vorsitzenden bekannt gegeben, dass die vom Kameraden Schlüter gestiftete Ehrenscheibe vom Kameraden Claus Jürgensen errungen wurde. Zum anderen wurde vorgeschlagen die beiden Kriko-Gewehre zum höchstmöglichen Preis zu verkaufen. Der Verkauf liegt in Händen vom Vorstand. Auch wurde ein Antrag eingebracht in Zukunft für die Senioren die Schussbedingungen fallen zu lassen. Jedoch die Bedingungen der Ringzahl bleibt dieselbe. Der Antrag wurde einstimmig angenommen. Von Schützenbruder Alfred Kröger wurde angeregt einen Ausflug zu starten. Diese Anregung fand allgemein Anklang. Die Fahrt soll ende Oktober stattfinden. Der Preis beträgt pro Person 12,-DM. Dafür wird Ausfahrt, Mittagessen und Abendessen geliefert. Es wurde ein Ausschuß gewählt, welche die Fahrt organisieren. Vorgeschlagen wurden Herm. Stelter, Karl Lühmann, Walter Wulf u. Karl Schlüter. Als keine Wortmeldungen mehr vorlagen wurde die Versammlung um 22.40 geschlossen Versammlung am 27.1.1962 Tagesordnung: 1. Jahresbericht 2. Kassenbericht 3. Kassenprüfung u. Entlastung 4. Wahlen: 2. Vorsitzender 2. Kassierer, 1. Schriftführer 5. Beitragshebung 6. Königsball 7. Sommerfest 8. Verschiedenes Vorsitzender Kröger eröffnet um 20.00 Uhr die Versammlung und begrüßte die Kameraden, besonders S.M. König Heinrich Marquardt, dann wurde zum Punkt 1 der Tagesordnung „Jahresbericht“ übergegangen. Der Vorsitzende lies noch mal alle besonderen Begebenheiten des vergangenen Jahres an uns vorübergehen und erwähnte zum Schluß das treffen der Könige in Tosstedt am 2.12.61. Hierüber berichtete dann König Heinrich Zu Punkt 2 + 3) Kassenführer Schlüter gab den Kassenbericht, welcher einen Kassenbestand am 31.12.61 von 1000,08 DM vorwies. Als dann der Kassenprüfer Müller seinen Prüfungsbericht vom 23.1.62 gab, stellte dieser den Antrag auf Entlastung des Kassenführers. Diesem Antrag wurde einstimmig zugestimmt. Zu 4: wurde vom Schützenbruder Böckenhold der Antrag gestellt, alle Satzungsgemäß ausscheidenden Vorstandsmitglieder wieder zu wählen. Der Vorschlag wurde einstimmig angenommen. Die wiedergewählten Hermann Blanck, 2. Vorsitzender, Hermann Cordes, 2. Kassierer u. Kurt Grochowski, 1. Schriftfüher nehmen die Wahl an. Zu 5: Die Beiträge wurden eingezogen und in alter Höhe belassen. Zu 6: Der diesjährige Königsball soll am 24.2.62 im Vereinslokal Warner um 18.30 beginnen. Es soll Schmorbraten und Schweinebraten gereicht werden. Der Preis beträgt pro Kopf 5,-DM zuzüglich 10% Bedienung. Es wurde dann durch Stimmenmehrheit beschlossen, dass das Essen für Damen aus der Vereinskasse bezahlt werden soll. Die Mitglieder haben selber zu zahlen. Zu 7: Das Schützenfest soll am 2. und 3. Juni in alt gewohnter Weise stattfinden. Vereinswirt Warner verzichtet auf den Ausschank beim Schützenfest und allen Vorbereitungen. Dieses geht jetzt in den Händen von Elsbeth Köster, Putensen über. Diese übernimmt alle Kosten die bisher Warner geleistet hat, außer die Beköstigung der Kapelle, dafür bekommt der Verein 150DM. Der Königsball soll in Zukunft abwechselnd in Wetzen und Putensen gefeiert werden. Vom Kassenführer Schlüter wurde der Antrag gestellt, in diesem Jahr auch eine Bürgermeister-Scheibe anzuschaffen. Dieser Vorschlag wurde allgemein begrüßt und auch vom Bürgermeister Kröger in Aussicht gestellt. Zu 8: a) Die Delegierten-Versammlung des Schützenverbandes in Wulfsen am 20.2 wurde bekannt gegeben. Zur Teilnahme meldeten sich als Obmann der Jungschützen, Schützenbruder Siegfried Matthies. Als Delegierte Rudolf Böckenhold, Alfred Kröger und Adolf Müller sen. b Außerdem wurde der Vorschlag gemacht, einen 3. Schießwart zu wählen. Es wurde Heinz Warner vorgeschlagen. Dieser nahm die Wahl an. c Die elektrischen Scheiben sollen unter Verschluß gebracht werden, Schützenbruder Alfred Kröger erklärt sich bereit die Arbeiten gratis auszuführen. Nur Material muß vom Verein bezahlt werden. Die Scheiben sollen Sommer über im Haus bleiben und Winter über unter Dach und Fach gebracht werden. d Die Bürgermeisterscheibe will König Heinrich Marquardt in Künstlerischer Form für die Zukunft stiften. Um 22.10 wurde die Versammlung geschlossen V.g.u. Kröger, Müller Versammlung am 25.4.1962 Tagesordnung: 1. Aufnahme neuer Mitglieder 2. Besprechung über Schützenfest 3. Übungsschießen am 29.4 verbunden mit Vereinsmeister u. Ordenschießen 4. Verschiedenes Zu 1 Als neues Mitglied wurde Manfred Backer im Verein aufgenommen. Zu 2 Das Schützenfest wurde, nachdem es schon einmal verlegt wurde, auf den 19. und 20. Mai festgesetzt. Es soll in alt gewohnter weise gefeiert werden. Nähere Einzelheiten sollen auf einer Versammlung kurz vorm Schützenfest geregelt werden. Antreten um 7.30Uhr zum abholen des Königs, anschließend Frühstück, dieses kostet pro Kopf 4,-DM. Zu 3 Am 29.4 soll mit einem Ordenschießen begonnen werden, verbunden mit dem Ausschießen des Vereinsmeisters. Letzteres soll in 4 Gruppen durchgeführt werden. Die Gruppen beim Ordenschießen sind in folgende Altersklassen eingeteilt: Jungschützen bis 21 Jahre, Schützen bis einschließlich 55 Jahre, Altersschützen bis 65 Jahre und darüber Senioren über 65Jahre. Zu 4 Als Festausschuß wurde gewählt: Hermann Hedder, Karl Lühmann u. Adolf Müller sen. Als keine Wortmeldungen mehr gestellt wurden, schloß der Vorsitzende die Versammlung. V.g.u. Kröger, Müller (Vorgelesen, genehmigt u. unterschrieben) Versammlung am 15.5.62 Tagesordnung: Besprechung über Schützenfest am 19. und 20 Mai Alle Einzelheiten wurden besprochen. Das Schützenfest soll in alt gewohnter weise gefeiert werden. a Zur Unterbringung und Beköstigung der Kapelle: Karl Schlüter 2, Hermann Cordes 1, Hermann Blanck 1, Claus Jürgensen 1 und Karl Kröger 1 Mann. b Das Königsfrühstück soll am Sonnabend 8.15Uhr beginnen, pro Person 4,-DM. c Als Schreiber im Schießstand sind vorgesehen: Harald Knut, Ernst Lasch, Inge Blanck u. Siegriett Knut. d Dienstag den 22.5 wird um 20.00Uhr an der Scheune von Dietrich angetreten zum säubern der Scheune, anschließend Verteilung der Preise von der Ausmarschscheibe. e Zur Unterstützung der Kassierer vom Saal meldeten sich Sonnabend 20 bis 21Uhr Helmut Petersen, Reinhold Pankratz von 21 bis 22Uhr Hans Hedder u. Hermann Hedder. f Das Königsschießen der Jugend und sonstige Belustigung regelt Frl. Neumohner und Heinz Timpe. Für die Kinderbelustigung werden vom Verein 50,-DM bereitgestellt. g Wer am Dienstagabend zum säubern der Scheune nicht erscheint zahl 2,-DM Strafe. V.g.u. Kröger Müller Versammlung am 26.7.62 Vorsitzender Kröger eröffnete die Versammlung und gab folgende Tagesordnung bekannt: 1. Bericht des Vorsitzenden über das Schützenfest am 19. und 20 Mail 2. Aufnahme neuer Mitgliedern 3. Kassenbericht von Schützenfest 4. Besprechung über Schießen am 29.7 62 5. Verschiedenes Zu 1 gab Vorsitzender einen Bericht über das verflossene Schützenfest. Er bedauerte die schlechten Ergebnisse beim Königsschießen. Zu 3 gab Kassenführer Schlüter den Kassenbericht vom Schützenfest 1964, welcher mit einem Überschuß von 1395,80DM abschloß. Zu 4 wurde beschlossen am Sonntag den 29.7 das Schießen auf der Bürgermeisterscheibe zum letzten mal fortzuführen. Die Scheibe wird mit dem Namen des besten Schützen versehen und bleibt im Schießstand. Außerdem werden noch 5 Preise ausgesetzt. Der beste Schütze erhält einen Orden. König Karl Schlüter erklärt sich bereit einen Orden zu stiften, welcher zu festgesetzten Bedingungen an den Schützen mit geringster Ringzahl (vermutlich ist die Teilerzahl gemeint) bei 3 Treffern verliehen wird. Satz 0,50DM. Auch soll ein Wurstschießen stattfinden. Ebenfalls wird das Schnurr und Eichelschießen fortgesetzt. Die Bedingungen sollen noch mal vom Vorstand geprüft werden und evtl. geändert. Die restlichen Orden vom 29.4 und 13.5 wurden ausgegeben. Zu 5 a wurde beschlossen einen Ausflug als Fahrt ins blaue zu starten. Die Schützen Gerhard Cordes, Karl Schlüter u. Herman Stelter erklärten sich bereit einen Reiseplan auszuarbeiten. b Eine Einladung zum Zapfenstreich nach Egestorf wurde bekannt gegeben. c Der Unterkreiswettkampf findet am 12. August in Toppenstedt oder Salzhausen statt. Zu 2 Im Verein aufgenommen wurden die Herren Adolf Dietrich, Wilhelm Altermann, Adolf Millauer, Karl-Heinz Sessner, Hermann Mindt und Emil Seker als passives Mitglied. Versammlung am 9.1.1963 Tagesordnung 1. Jahresbericht 2. Aufnahme neuer Mitglieder 3. Kassenbericht u. Bericht der Kassenführer 4. Wahlen: 1. Vorsitzender, 1. Kassierer, 2. Schriftführer, Kassenprüfer und Schießausschuß. 5. Beitragshebung 6. Königsball 7. Schützenfest 8. Verschiedenes Um 20.15Uhr eröffnete der Vorsitzende die Versammlung und gab obige Tagesordnung bekannt. Zu Punkt (1) gab der Vorsitzende einen Bericht über das verflossene Jahr. Zu Punkt (2) als neue Mitglieder wurden im Verein aufgenommen: Wolfgang Kühn und Harald Knuth. Zu Punkt (3) Der Kassenführer Karl Schlüter gab den Kassenbestand in Ausgabe und Einnahme bekannt. Der jetzige Kassenbestand beträgt 1206,20DM a In der Aussprache stellte Kamerad Walter Wulf den Antrag einen Fonts einzurichten in Höhe von 500 DM zur Verbesserung unseres Schützenhauses, der Antrag wurde unterstützt. Es meldeten sich der Antragsteller Walter Wulf, Alfred Kröger, Karl Schlüter, Hermann Stelter, Karl Petersen u. Albert Mathies die Gelegenheit in die Hand zu nehmen. b Nachdem Kassenprüfer Müller sen. seinen Bericht gegeben hatte, wurde dem Kassenführer Entlastung erteilt Zu 4 die Wahlen erfolgten durch Zuruf: Der erste Vorsitzende wird einstimmig wieder gewählt. Kamerad Kröger nahm die Wahl an. Als erster Kassierer wurde Herman Blanck jun vorgeschlagen. Dieser nahm auch die Wahl an. Der langjährige 1 Kassierer Karl Schlüter übernimmt die Kassenführung der Gemeinde und sieht sich veranlaßt die Kassenführung der Schützen dareins abzutreten. Der 2th Schriftführer Adolf Müller sen. wird einstimmig wiedergewählt und nahm ebenfalls die Wahl an. Der bisherige Kassenprüfer Adolf Müller jun. scheidet turnusmäßig aus, weil in jedem Jahr ein neuer Prüfer eingesetzt werden soll. Es wird Heinz Koch als neuer Kassenprüfer gewählt. Auch dieser nahm die Wahl an. In den Schießausschuß wurde Alfred Kröger einstimmig hinzu gewählt. Kröger nahm die Wahl an. Zu 5) Der Jahresbeitrag wurde in einer Höhe von 15,-DM kassiert. Zu 6) Der Königsball soll am 18.1 in Putensen gefeiert werden. Schatrl 18.15 per Bus vom Vereinslokal. Zu 7) Das Schützenfest ist vorgezogen am 18. und 19. Mai zu feiern. Zu 8 wurd der Beschluß gefaßt, daß jeder, welcher den Verein beitritt den vollen Jahresbeitrag zu zahlen hat. König Karl Schlüter erhält den Bürgermeister-Orden und weitere 9 Orden wurden ausgegeben. Da keine Wortmeldungen mehr gestellt wurden, schloß der Vorsitzende um 22.00Uhr die Versammlung. V.g.u. Karl Kröger, A Müller Versammlung am 23.3.63 Tagesordnung: I. Verlegung des Schützenfestes II. Übungs- oder Preisschießen III. Renovierung der Schützenhalle IV. Programm für das Schießjahr 1963 V. Verschiedenes Vorsitzender Kröger eröffnet 20.15 die Versammlung und begrüßte die Kameraden. Anschließend wurde die Tagesordnung bekannt gegeben. Zu 1 Verlegung des Schützenfestes gab Vorsitzender bekannt, dass wegen der Landtagswahl am 18. und 19. Mai wir unser Schützenfest nicht an diesem Sonntag feiern können und gezwungen sind eine Woche vorzuverlegen. Der Vorschlag wurde ohne Einspruch angenommen. Zu 2 Preis oder Übungsschießen Am 28. April soll mit dem Anschließen begonnen werden und soll am 5. Mai fortgesetzt werden, jeweils um 14 Uhr. Außerdem Übungsschießen soll ein, von Kameraden Albert Matthies gestifteter, Ehrenpreis ausgeschossen werden. Der Satz für die Ehrenpreis beträgt eine DM. Zu 3 Renovierung der Schützenshalle Bauingenieure Alfred Kröger hatte einen Kostenanschlag ausgearbeitet und erläuterte diesen. Anschließend wurde dieser zur Diskussion gestellt. Es herrschte eine rege Aussprache. Der Vorstand wurde dann beauftragt, einen Plan wegen der Finanzierung auszuarbeiten und diesen den Bauausschuß vorzulegen. Zu 4 Wurde das Schießprogramm für 1963 vom Schützenbruder Karl Schlüter eingehend erläutert. Es sollen Schießkarten angeschafft werden. Für jeden Schützen sind 20 Sätze pro Schießjahr vorgesehen, der Satz 0,75DM. Zu 5 Schützenbruder Hermann Stelter lud den Verein zu seinem Polterabend am 27. März ein. Dann wurde angeregt, dass eine elektrische Scheibe reparaturbedürftig sei. Diese Reparatur soll so schnell wie möglich ausgeführt werden. Nach Verlesung des Protokolls wurde die Versammlung geschlossen V.g.u. Müller, Kröger In der Sitzung des Vorstandes am 26.4.63 wurde folgendes beschlossen: Am Sonntag den 28.4.63 beginnt der Verein mit dem diesjährigen Anschießen. Es soll ein, vom Kameraden Alb. Mathies gestiftete Ehrenscheibe ausgeschossen werden, verbunden mit einem Preisschießen. Vorgesehen ist 60% vom Reingewinn evt. in 6 Preisen je nach Beteiligung auszugeben. Dem besten Schützen der Ehrenscheibe soll ein Orden verliehen werden. Am 5. Mai soll das schießen zu denselben Bedingungen fortgesetzt werden. Wenn die Versammlung am 2. Mai nicht anderes beschließt, wird auch mit dem schießen auf der Ausmarsch begonnen, wo nur derjenige Preisberechtigt ist, welcher an beiden Tagen den Festmarsch mitmacht. Der Satz beträgt 0,75DM.Außerdem wurde vom Schießausschuß vorgeschlagen, einen Bestmannorden auszuschießen in 4 Gruppen, Schützen, Altersschützen, Senioren u. Jungschützen. Hierfür sind 20 Sätze freigegeben. Am Schützenfest-Sonntag soll, wenn es die Beteiligung erfordert, ab 15.30Uhr die Ausmarschscheibe nicht mehr beschossen werden. Wenn die Versammlung ihre Zustimmung gibt, soll der Bundesorden an einem früheren Samstag ausgeschossen werden. Tagesordnung der Versammlung am 2.Mai 20.00Uhr. 1. Besprechung über Schützenfest 2. Verschiedenes V.g.u. Müller, Kröger